Puppe

buzz24

Sexpuppe als Freundin: Mann verliert alle Freunde

Artikel teilen

Alexander Stokes, der seit zwei Jahren eine Beziehung zu einer Sexpuppe führt, kann den Kontaktabbruch seiner Freunde nicht verstehen.

Der Amerikaner hält in einem Gespräch mit dem Daily Star fest, er habe nichts gegen "echte Frauen, manche Dinge sind aber einfach bestimmt". Stokes sagt zudem, dass Mimi, so der Name der Puppe "befriedigt seine sexuellen Triebe ,baut seine Ängste ab und fördert die geistige Gesundheit ". Im gleichen Atemzug gibt Stokes aber zu, dass sein soziales Leben unter der Beziehung zu seiner "Mimi" gelitten habe.

Kaum Freunde mehr

"Ich war sehr gesellig, aber die Unterstützung und das Verständnis von engen Familienmitgliedern und Freunden", so Stokes. Von Freunden, mit denen er früher feiern ging, ist der US-Amerikaner enttäuscht. "Ich merke, dass die Leute, mit denen ich früher Partys gefeiert und Kontakte geknüpft habe, immer noch an dem bekannten Stigma festhalten. Fast alle haben aufgehört, mit mir zu sprechen oder den Kontakt zu mir zu suchen, vermutlich aus Angst, mit der Puppe konfrontiert zu werden", so Stokes weiter.

© instagram/ravenbunny8420
Puppe

Nur seine engsten Verwandten und Freunde haben jedoch seine Liebe zu "Mimi" akzeptiert und verstanden. Zudem habe die Sexpuppe geholfen, seine Einsamkeit zu bekämpfen. Für ihn sei der Kontaktabbruch von vielen Freunden eine "unnötige Stereotypisierungen und ein unangemessenes Vorurteil gegen ihn", so Stokes abschließend.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo