65 Prozent haben Angst um ihre Liebsten

ÖSTERREICH-Umfrage:

65 Prozent haben Angst um ihre Liebsten

Volle Zustimmung der Bevölkerung zu den strengen Corona-Regeln der Regierung.

Wien. Das Ergebnis ist eindeutig und abseits jeder Schwankungsbreite: Laut ­aktueller ÖSTERREICH-Umfrage (Research Affairs, 500 Online-Interviews 23.–25. März, SB: 4,5 %) befürworten 82 % der Österreicher die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus. Sogar bei deklarierten FPÖ-Wählern hat die ­Corona-Politik eine klare Mehrheit (63 %).

© TZOe

Zu lasch? 14 Prozent der ­Österreicher sind sogar der Meinung, die strengen Regeln wären noch zu lasch, während nur 4 % sie als zu weitreichend empfinden.

© TZOe

Nur 37 % fürchten sich persönlich vor Infektion

Angst vor dem Virus. Und das alles, obwohl die persönliche Angst der Österreicher vor dem Coronavirus nicht allzu groß ist: Nur 37 % fürchten, selbst damit infiziert zu werden. Interessant: Die Angst ist bei den 40- bis 49-Jährigen am größten, bei der Risikogruppe der über 60-Jährigen mit 31 % aber unterm Durchschnitt. Am stärksten fürchten sich SPÖ-Wähler (45 %), am wenigsten Grüne (23 %). Mehr Sorgen machen sich die Österreicher um ihre Liebsten: 65 % der ­Österreicher haben Angst, dass ein naher Verwandter oder ­guter Freund an Covid-19 erkranken könnte.

© TZOe

Freunde. Auch die nächste Frage weist die Österreicher als soziale Wesen aus: Jene Maßnahme, die das Alltagsleben am stärksten beeinträchtigt, ist es, sich nicht mehr mit Freunden treffen zu können. Für 30 % ist das schwer durchzuhalten, dann folgt die Schließung von Schulen mit 12 %. Am wenigsten trifft die Österreicher die Absage von Taufen, Hochzeiten und Begräbnissen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten