coronavirus

Corona: Noch diese Woche 10.000 Neuinfektionen

Der Wegfall aller Maßnahmen und die BA.5-Variante treiben jetzt Welle an.

Wien. Sie sei nicht überrascht vom starken Anstieg der Neuinfektionen, sagt die anerkannte Virologin Monika Redlberger-Fritz im oe24.TV-Interview. Durch den kompletten Wegfall der Schutzmaßnahmen – wir seien zu einem Leben „wie vor der Pandemie zurückgekehrt“, nur „das Virus hält sich nicht an das, was „Politiker sagen“ und die neue ansteckendere Subvariante BA.5 werde die Welle nun angetrieben.

Tatsächlich: Gestern wurden bereits 7.281 Neuinfektionen verzeichnet. Tendenz weiter steigend. Noch diese Woche könnten die 10.000 Neuinfektionen pro Tag übertroffen werden.

Im Juli könnten wir bereits 30.000 Fälle pro Tag überschreiten. Das muss freilich nicht so kommen.

Masken, Abstand und Impfen würde jetzt helfen

Therapie. Hotspot ist derzeit Wien. Mehrere Großveranstaltungen verschlimmern die Situation. Auch outdoor, wenn viele Menschen nah beieinander seien, könne man sich anstecken. Indoor noch rascher. Was man dagegen machen könne? „Das wissen wir. Masken und Abstand helfen natürlich“, sagt Redlberger-Fritz.

Das Problem mit der neuen ansteckenderen Variante sei freilich auch, dass alle jene, die vor „über drei Monaten bereits infiziert waren sich wieder infizieren“ könnten. Ähnliches gelte für die Impfung. Diese biete zwar sechs bis acht Monate einen Schutz vor „schweren Verläufen“, aber nur acht bis zwölf Monate einen Schutz vor einer symptomatischen Erkrankung.

Gerade für Risikogruppen sei es wichtig, sich jetzt erneut impfen zu lassen.