Die neuen Corona-Hotspots

Mehr als 800 neue Fälle

Die neuen Corona-Hotspots

51 Prozent mehr Intensivpatienten in nur einer Woche. Die hauptbetroffenen Bezirke. 

Wien. Auch gestern verzeichnete Österreich mit 808 Fällen wieder einen Anstieg. Innerhalb der vergangenen zwei Wochen stiegen die Infektionszahlen damit um bis zu 30 Prozent an.

Besonders ernst zu nehmen: Auch die Hospitalisierungsrate steigt. In nur einer Woche stiegen etwa die Intensivpatienten um 51 Prozent an. Zudem verstarben gestern fünf Menschen an den Covid-Folgen. Dass die neuen Verschärfungen – Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, Feste auf maximal zehn Personen beschränkt – jetzt bundesweit gelten, hat damit zu tun, dass das Infektionsgeschehen in mehreren österreichischen Bezirken sehr hoch ist:

Derzeit führt Krems mit 124 Fällen pro 100.000 in sieben Tagen an. In der Corona-Ampel (siehe unten) ist die Stadt in Vorarlberg orange, rein von den Zahlen – ohne andere Kriterien zu berücksichtigen – wäre sie rot. Wien liegt mit 118 auf Platz zwei, gefolgt von Dornbirn mit 114 und Innsbruck mit 106. Gestern gab es alleine in Wien 341 neue Corona-Positive.

Neben Wien, Tirol, NÖ und Vorarlberg Hotspots

Anstieg. Die insgesamt pro Kopf meisten Fälle sieht man derzeit neben Wien auch in Niederösterreich und noch stärker in Tirol und Vorarlberg. Innsbruck-Land ist mit über 81 Fällen pro 100.000 im Siebentagesschnitt orange. Wiener Neustadt kommt auf 77, Zwettl auf 90 und Kufstein auf 73.

Mit den neuen Maßnahmen hofft die Regierung, diesen Anstieg wieder eindämmen zu können.

Diese Bezirke wären rot:

  • Krems
  • Wien
  • Dornbirn
  • Innsbruck

Diese Bezirke sind bereits orange:

  • Zwettl
  • Landeck
  • Wr. Neustadt
  • Kufstein
  • Neunkirchen

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten