Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

1. Shopping-Center führt Masken wieder ein

Experten fordern Masken-Comeback

Kommt eine neue Maskenpflicht noch im Sommer? ÖSTERREICH hat bei Virologen nachgefragt.

Wien. Maskenpflicht gilt derzeit nur noch in Öffis und in Gesundheitseinrichtungen. Parallel zu den massiven Lockerungen steigen die Fallzahlen aber weiter an (siehe rechts). Experten warnen deshalb seit Tagen: „Es gibt eine gefährliche Krisenmüdigkeit, und die führt zu einer Sorglosigkeit im Umgang mit Corona“, so der Hygienemediziner Hans-Peter Hutter von der MedUni Wien in ÖSTERREICH. Er plädiert für eine Freiwilligkeit bei der Be­nützung der Maske, etwa in Supermärkten, Geschäften, Baumärkten: „Im 21. Jahrhundert muss es doch möglich sein, dass sich Menschen an ein paar Regeln halten“, sagt er.

»Wenn Zahlen wieder steigen, brauchen wir Maskenpflicht«

Seine Kollegin, die Virologin Monika Redlberger-Fritz, sagt: „Nur weil die Maskenpflicht gefallen ist, heißt das nicht, dass man keine Masken tragen darf. Ich würde das immer noch empfehlen, vor allem zu Stoßzeiten. Dann macht das sehr viel Sinn.“ Und: „Sollten die Fallzahlen weiter steigen, macht die Maskenpflicht wieder Sinn.“
 
Die Virologin hofft, dass Österreich eine zweite Welle erspart bleibt. Auch setzt sie auf engmaschiges Screening, um Infektionsketten möglichst rasch aufzudecken.
Gratismasken. Das fordert auch SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner: „Einen neuerlichen Shutdown können wir uns schon rein wirtschaftlich nicht leisten“, sagt sie. Man brauche aber mehr und schnellere Tests. Sie will jetzt wieder Gratismasken vor Supermärkten.
 
Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres zeigt sich ebenfalls besorgt: „Sollte die Frei­willigkeit weiterhin nicht funktionieren, wird man sich Maßnahmen in Richtung neuer Maskenpflicht überlegen müssen.“ Die Regierung plant trotz steigender Fallzahlen noch keine österreichweiten Verschärfungen der Maßnahmen gegen die Pandemie. Bei FELLNER! LIVE meinte Kanzler Sebastian Kurz aber am Montag: „Werfen Sie die Masken noch nicht weg.“
 

Erstes Einkaufzentrum will wieder Masken für Kunden

Im Linzer Einkaufszentrum Passage hat Managerin Monika Sandberger wieder Plakate mit Masken-Empfehlung aufgestellt: „In Linz steigen die Corona-Zahlen. Eine Maskenpflicht gibt es bei uns nicht, aber eine Empfehlung. Keiner soll sich unwohl fühlen, wieder Maske zu tragen. Ich merke aber, dass mehr Menschen mit Maske unterwegs sind.“ Im Apple-Store in der Wiener Kärntner Straße gilt wieder Maskenpflicht.
 

»Masken gratis zur Verfügung stellen«

© APA/HANS PUNZ
 
Medizinerin Pamela Rendi-Wagner „Man sollte Masken an neuralgischen Orten, also vor Supermärkten, gratis zur Verfügung stellen. Ich bin sicher, dass Menschen das dann in Anspruch nehmen würden.“
 

»Maskenpflicht notwendig, wenn ...«

© APA/ROLAND SCHLAGER
 
Virologin Monika Redlberger-Fritz
 
„Wenn die Fallzahlen weiter ansteigen und der Trend deutlich nach oben geht, dann wird es notwendig sein, die Maskenpflicht wieder einzuführen.“
 

»Virus ist da, Masken machen einen Sinn«

© TZOE/Artner
 
Ärzte-Präsident Thomas Szekeres
 
„Die Zahlen steigen an, die Masken machen in geschlossenen Räumen (Supermärkte, Geschäfte etc.) Sinn. Ich hoffe, dass wir es auch ohne eine neue Verpflichtung schaffen werden.“
 

»Rad der Lockerung zu rasch gedreht«

Virologe Norbert Nowotny „Wir sind auf einem Scheideweg, wir müssen extrem aufpassen. Masken ja, keine Rückkehr zur Pflicht.“
 

Corona-Fälle: Mehr als 700

Absoluter „Hotspot“ an Neuinfektionen bleibt weiterhin Oberösterreich.
 
Zahlen. Bundesweit stieg die Zahl der Neuerkrankten inzwischen auf 722. Am Mittwoch kamen 68 weitere Fälle hinzu, 42 davon werden dem Cluster in Oberösterreich zugerechnet. 24 Stunden davor war der Anstieg noch dreistellig: Es gab 107 Neuinfektionen.
  • „Berechtigte Sorge“: Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte: „Es hat sich zwar wieder normalisiert. Es ist aber immer noch ein Wert, der mir persönlich zu hoch ist.“ Den neuen Fällen stehen 23 von Covid-19 Genesene gegenüber: „In Summe bleibt eine Steigerung zu erkennen“, so Anschober.
  • 99 Fälle in Kirche: Der oberösterreichische Corona-Cluster weitet sich indessen aus: Inzwischen sind bereits 99 Personen einer freikirchlichen Gruppe erkrankt. Insgesamt sind in Oberösterreich 236 Personen Covid-positiv.
  • 30.000 Tests pro Woche: Ein großes Screeningprogramm startet nächste Woche: Bundesweit sollen gezielt Personen- und Berufsgruppen angesprochen werden: „Wir gehen von einer zusätzlich benötigten Kapazität von 25.000 bis 30.000 Tests pro Woche aus“, so Ulrich Herzog vom Gesundheitsministerium.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten