Sonja Hammerschmid

SPÖ-Forderung:

Mehr Planbarkeit für Familien in der Coronavirus-Krise gefordert

Artikel teilen

SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid hat am Montag mehr Planbarkeit für Familien punkto Schulschließungen gefordert.

Wien. Es sei klar, dass die gesundheitspolitischen Fragen Vorrang haben müssten. "Aber die Familien brauchen ein Mindestmaß an Informationen, wie es in den Wochen nach Ostern weitergeht." Bei Betreuungspflichten müsse es einen Rechtsanspruch auf bezahlte Sonderbetreuungszeit geben.

"Wenn für die Verantwortlichen ohnehin bereits klar ist, dass die Schulen und Kindergärten auch nach Ostern jedenfalls mehrere Wochen weitgehend geschlossen bleiben bzw. nur, wenn gar nicht anders geht, besucht werden sollen, dann muss das kommuniziert werden, damit z.B. die Eltern mit ihrem Arbeitgeber Vorkehrungen treffen können", so Hammerschmid in einer Aussendung. Für Eltern gehe es auch darum, wie Kinder betreut werden können, wenn die Möglichkeit zum Sonderurlaub oder Home-Office ende.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo