Uni Wien lockert Corona-Maßnahmen

Platzbeschränkungen und Maskenpflicht

Uni Wien lockert Corona-Maßnahmen

Keine Platzbeschränkungen im Hörsaal mehr, FFP2-Maskenpflicht am Sitzplatz entfällt 

Die Universität Wien lockert ab Montag (25. Oktober) die Corona-Beschränkungen für den Lehrbetrieb. Die Platzbeschränkungen für den Präsenzbetrieb werden aufgehoben - derzeit werden die Plätze nur im Schachbrettmuster belegt, so dass rund jeder zweite frei bleibt. Außerdem ist ab Montag die FFP2-Maske am Sitzplatz im Hör- bzw. Lesesaal bzw. in den PC-Räumen nicht mehr verpflichtend, sondern nur mehr empfohlen. Derzeit darf sie nur für Redebeiträge abgenommen werden.

Unverändert weiter gilt die 2,5 G-Regel: Für die Teilnahme am Lehr- und Prüfungsbetrieb müssen Studenten geimpft, genesen oder PCR-getestet sein. Aufrecht bleibt die FFP2-Maskenpflicht in den öffentlich zugänglichen Innenräumen wie etwa Gängen, Student Spaces bzw. am Weg vom bzw. zum Sitzplatz im Hörsaal, kündigte die Uni auf ihrer Website an.

80 Prozent der Studierenden geimpft

Es werden auch grundsätzlich keine Online-Lehrveranstaltungen in Richtung Präsenzbetrieb verschoben. Jene Vorlesungen und Seminare, die in digitaler Form angekündigt waren, werden auch weiter digital durchgeführt, hieß es gegenüber der APA.

Das Studienjahr hatte aufgrund der Corona-Pandemie erneut mit Einschränkungen begonnen. Anfang Oktober hatte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) Zahlen der Statistik Austria vorgelegt, wonach mit Stand Ende August rund 80 Prozent der Studierenden bereits vollständig geimpft waren. Diese Quote dürfte sich mittlerweile weiter erhöht haben. Die Universitätenkonferenz (uniko) zeigte sich wegen der späten Bekanntgabe verärgert: Hätte man von der hohen Impfrate früher gewusst, hätte man das Semester anders planen können.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten