NASA Erde ISS

Erdoberfläche ruhiger

Wegen Corona-Pandemie: So beruhigt sich unsere Mutter Erde

Dank der Coronavirus-Maßnahmen hat sich die Art und Weise, wie sich die Erde bewegt, verändert. Österreichische Seismologen konnten dies ebenfalls feststellen.

Ein Beitrag des renommierten Wissenschaftsjournal „Nature" sorgt für Aufsehen. Dank der Coronavirus-Maßnahmen hat sich die Art und Weise, wie sich die Erde bewegt, verändert. Diese Veränderungen konnten auch die Seismologen des Erdbebendienstes der ZAMG an den Österreichischen Stationen feststellen.

Forscher, die die Erdbewegung untersuchen, bestätigen, dass ein Rückgang des seismischen Rauschens festzustellen ist.  Das bedeutet, die Gesamtsumme von Schwingungen an der Erdkruste ist weniger geworden. Nun können Detektoren die Forscher kleinere Erdbeben erkennen und die  Vulkanaktivität besser überwachen.

Normalerweise wird dieses Phänomen kurz vor Weihnachten festgestellt, sagt Thomas Lecocq, ein namhafter Seismologe aus Brüssel.

Segen für Geowissenschaftler

Die Bewegen an der Erdoberfläche werden von Fahrzeugen und Industriemaschinen verursacht. Die Auswirkung der einzelnen Quelle ist gering, aber in Summe erzeugen sie ein Hintergrundrauschen. Der Rückgang des vom Menschen verursachten seismischen Rauschens beträgt etwa ein Drittel.

Der Stromabfall hat die Empfindlichkeit der Geräte des Observatoriums erhöht und die Fähigkeit verbessert, Wellen im gleichen Hochfrequenzbereich wie das Rauschen zu erfassen. Das Oberflächenseismometer der Anlage ist jetzt fast so empfindlich gegenüber kleinen Beben und Explosionen im Steinbruch wie ein in einem 100-Meter-Bohrloch vergrabener Gegenstückdetektor, fügt er hinzu. "In Belgien wird es jetzt wirklich still."



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten