Whistleblower glaubt: "Corona absichtlich verbreitet"

"Ausbruch bereits 2019"

Whistleblower glaubt: "Corona absichtlich verbreitet"

China habe Covid bei einem Militärturnier absichtlich verbreitet, zwei Monate bevor der Rest der Welt von dem tödlichen Virus wusste.

Ein Whistleblower behauptet, China habe Covid absichtlich bei einem Militärturnier verbreitet, und das zwei Monate bevor der Rest der Welt von dem tödlichen Virus wusste. Wei Jingsheng, ehemaliger insider der kommunistischen Partei Chinas, sagt jetzt, dass die World Military Games im Oktober 2019 als das erste Super-Spreader-Event fungieren könnten. Das internationale Tunier für Militärsport fand in Wuhan - dem Ursprung der Covid19 Pandemie - statt, zwei Monate bevor China die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über seine ersten Fälle in Kenntnis setzte. Jingsheng behauptet, dass es kein Zufall sei, dass einige der 9000 teilnehmenden Athleten, die sich für die Veranstaltung versammelten, an einem mysteriösen Virus erkrankten. 

© getty
Whistleblower glaubt:
× Whistleblower glaubt:

Neue Dokumentation bringt Aufschlüsse 

In der neuen Sky News Dokumentation "What Really Happend in Wuhan" sagte er:" Ich dachte die chinesische Regierung würde die Gelegenheit nutzen, um das Virus während der Militärspiele zu verbreiten, da dort auch viele ausländische Besucher seien würden." Zusätzlich behauptet er, er habe gehört, dass die chinesische Regierung eine "ungewöhnliche Übung" durchgeführt habe. 

"Ich wusste von der Möglichkeit, dass die chinesische Regierung einige seltsame Waffen einsetzt, einschließlich biologischer Waffen", fügt er hinzu. Der ehemalige US-Außenminister Miley Yu unterstützt seine Behauptungen. Er sagte, französische, deutsche und amerikanische Athleten seien bei dem Turnier an Covid-ähnlichen Symptomen erkrankt, aber nie auf das Virus getestet worden. 

© getty
Whistleblower glaubt:
× Whistleblower glaubt:

„Wir sehen einige Hinweise in unseren eigenen Daten … dass Covid bereits Anfang Dezember in den Vereinigten Staaten im Umlauf war, möglicherweise sogar früher“, sagte der ehemalige Covid-19-Ermittler des US-Außenministeriums, David Asher. 

Herr Jingsheng behauptet auch, er habe seine Bedenken über die sich entwickelnde Situation im November 2019 an hochrangige Persönlichkeiten der Trump-Administration weitergegeben, wurde aber ignoriert. "Ich hatte das Gefühl, dass sie nicht so besorgt waren wie ich, also habe ich mein Bestes gegeben, um mehr Details und Informationen bereitzustellen", sagte er. "Sie glauben vielleicht nicht, dass eine Regierung eines Landes so etwas tun würde (einen Virus vertuschen), also wiederholte ich mich immer wieder in dem Bemühen, sie zu überzeugen." 

Corona Zensur 

Das autoritäre Regime von Xi Jinping versuchte verzweifelt, Whistleblower mundtot zu machen und jede Diskussion über das Virus in den frühen Stadien des Wuhan-Ausbruchs zum Schweigen zu bringen – selbst als eine unermessliche Anzahl von Leichen die Krankenhäuser der Stadt zu überschwemmten. 

Alle Hinweise, die in den sozialen Medien auf ein neues SARS-Virus oder einen "Ausbruch" vermuten ließen, wurden zensiert. Medizinisches Personal, das versucht die Welt zu warnen, wurde festgenommen und gezwungen ein falsches Geständnis von Panikmache zu unterschreiben. 

Jingsheng, der beriets vor Jahren in die USA verbannt wurde, und von den Befürchtungen einer Pandemie erfuhr, entschloss sich die US-Regierung zu warnen. Jedoch wurden seine Ängste nicht als voll genommen. 

© getty
Whistleblower glaubt:
× Whistleblower glaubt:

Der chinesische Dissident wollte nicht verraten, mit welchen politischen Oberhäuptern er sprach, bestand jedoch darauf, dass es sich um hochrangige Regierungsvertreter handelte und das Ohr des damaligen Präsidenten Donald Trump hatte. „Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Politiker möchte, dass ich hier über ihn rede“, sagte er. "Aber ich möchte sagen, dass er ein Politiker ist, der hoch genug ist, hoch genug, um den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu erreichen." 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten