Apple streitet mit Bonner Café um Apfel-Logo

Verwechslungsgefahr?

Apple streitet mit Bonner Café um Apfel-Logo

Inhaberin hat sich bei ihrem Symbol von Apfelplantage inspirieren lassen.

Apple hat wegen seines Logos wieder einmal einen Rechtsstreit begonnen. Dieses Mal ist dem US-Konzern das Apfel-Logo eines Bonner Cafés (siehe Bild oben) ein Dorn im Auge. Das Emblem des Ladens "Apfelkind" in der Bonner Südstadt sehe dem Logo des Computerherstellers "hochgradig" ähnlich, heißt es in einem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Schreiben von Apple-Anwälten an die Inhaberin des Ladens.

Ähnlichkeit
Das infrage stehende Symbol zeigt einen roten Apfel mit der Silhouette eines Mädchens. Nach eigenen Angaben hatte die 33-Jährige diesen Entwurf beim Marken- und Patentamt in München anmelden wollen, woraufhin Apple im September Widerspruch einlegte. Nach Einschätzungen des US-Konzerns bestehe "eindeutig eine Verwechslungsgefahr", heißt es in dem Brief. Ein Sprecher von Apple Deutschland in München wollte sich am Mittwoch zu dem Schreiben zunächst nicht äußern.

Unterscheidungskraft könnte leiden
Der US-Konzern fürchtet, dass durch "Apfelkind" die "Unterscheidungskraft und Wertschätzung" von Apple leiden könnte. Unmittelbare Ähnlichkeit sieht die Inhaberin Christin Römer dagegen nicht. "Da hätte ich nie mit gerechnet", sagte die Bonnerin. Sie habe sich beim Entwurf nicht vom Computerhersteller aus Kalifornien inspirieren lassen, sondern von der Apfelplantage ihrer Vermieter.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten