Steve Jobs zeigt iOS 5, Mac OS Lion & iCloud

Apple-Keynote

Steve Jobs zeigt iOS 5, Mac OS Lion & iCloud

Apple startete die WWDC 2011 mit einem wahren Software-Feuerwerk.

Apple-Chef Steve Jobs stellte bei der Eröffnungs-Keynote zur Worldwide Developers Conference (WWDC) in San Francisco eine ganze Reihe an Software-Neuheiten vor. Zu den Highlights zählten das neue Mac-Betriebssystem "Lion", die neue iOS-Version 5 (für iPhone, iPad und iPod touch) und ein neuer Cloud-Dienst namens "iCloud".

Diashow von der Keynote

Diashow: Steve Jobs zeigt Apple-Neuheiten

Steve Jobs zeigt Apple-Neuheiten

×

    Neue Rekordzahlen
    Neben den Software-Neuheiten wurden auch einige beeindruckende Zahlen veröffentlicht. So konnte der Konzern innerhalb von 14 Monaten mehr als 25 Millionen iPads verkaufen. Dies teilte Software-Chef Scott Forstall auf der mit Spannung erwarteten Entwickler-Konferenz mit. Weiters wurden aus dem iTunes Store 15 Milliarden Songs heruntergeladen. iBooks wurden auch schon 130 Mio. verkauft. Für das iPad gibt es bereits 90.000 eigene Apps und der AppStore knackte vor kurzem die 14 Milliarden-Download-Marke.

    Mac OS Lion
    Mitte Juli kommt mit Mac OS Lion der Nachfolger von Snow Leopard auf den Markt. Das Betriebssystem kostet 30 Dollar, kann nur über den Mac App Store heruntergeladen werden und verbraucht lediglich 4 GB an Speicherplatz. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören leichte grafische Veränderungen, verbesserte E-Mail-Funktionen und Multi-Touch-Gestensteuerung. In Zukunft werden alle MacBooks nur mehr mit Multitouch-Trackpads augeliefert. Die Bedienung erfolgt nun ähnlich wie am iPad oder iPhone. Ein weiteres geniales neues Feature ist "Autosave". Lion sichert alle Programme ohne dass der Nutzer etwas machen muss. Damit gehören Fleißaufgaben wegen Rechnerabstürzen der Vergangenheit an. Das Dokument wird automatisch auf dem aktuellsten Stand gesichert. Auch bei Spielen funktioniert das automatische Backup.

    iOS 5
    Das neue Betriebssystem iOS 5 wird ab Herbst 2011 für iPhone 3GS und 4 iPad und iPad 2 und den iPod touch (3. und 4. Generation) erhältlich sein. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen, dass man in Zukunft ohne PC auskommt. Die Geräte müssen also nicht mehr über iTunes synchronisiert und upgedated werden - das funktioniert in Zukunft direkt über das iPhone oder das iPad. Außerdem wurde der Safari-Browser verbessert. Erstmals gibt es unter der Adresszeile Tabs, mit denen man schnell und unkompliziert von Webseite zu Webseite wechseln kann. Die Kamera kann in Zukunft aktiviert werden, ohne dass man den Screenlock aufheben muss. Dafür gibt es ein eigenes kleines Symbol neben dem "Lock-Button". Als Auslöser kommt der Lautstärkenregler zum Einsatz. Außerdem können iOS-Nutzer in Zukunft auf einen neuen Nachrichten-Dienst zugreifen. Mit iMessage sollen Infos schnell und einfach zwischen den Geräten ausgetauscht werden können. Insgesamt gibt es bei iOS 5 laut Apple über 200 Neuerungen.

    iCloud
    Am Ende wurde noch der neue Cloud-Dienst "iCloud" präsentiert. Laut Steve Jobs will jeder seine Musik, Fotos und Videos immer und überall mit dabei haben. Und genau das macht der Dienst möglich. iCloud speichert alle Daten in "der Wolke" und schickt sie auf alle Geräte des Nutzers (iOS, Mac oder PC). Es erledigt alles automatisch, der Nutzer muss sich um nichts kümmern. Egal mit welchem Gerät man Inhalte abspeichert - die Inhalte sind unmittelbar auf allen anderen Geräten verfügbar. Auch eine Kalenderfunktion ist integriert. Damit dürften vergessene Termine wohl der Vergangenheit angehören. Obwohl der Dienst nicht werbefinanziert ist, wird er völlig kostenlos sein. Jedem Nutzer stehen 5 GB an Speicherplatz zur Verfügung. Fotos zählen übrigens nicht zum Speicher und verbrauchen also keinen Platz. Dafür werden sie in der Wolke nur 30 Tage gespeichert. Auf den iOS Geräten werden die jeweils letzten 1.000 Fotos gespeichert und auf dem Mac und PC gibt es gar keine Einschränkungen. Wenn man also mit dem iPhone ein Foto macht, ist es unmittelbar danach auf allen Geräten verfügbar.

    iCloud wird auch mit iTunes verbunden. So wird es für iTunes in Zukunft einen neuen Button geben - den "Cloud-Button". Über einen "Purchased-Tab", sieht man alle seine Songs auf einen Blick. Diese kann man dann ganz einfach auf seine anderen Geräte herunterladen. Wenn man einen neuen Song oder ein neues Album kauft, wird dieses automatisch auf allen Geräten gespeichert. Außerdem wird es eine Art Flatrate geben. Für eine Jahresgebühr von 25 Dollar kann man sich alle iTunes-Songs (mittlerweile über 18 Millionen) immer und überall anhören. Man mietet sie also nur, gespeichert werden diese Songs nicht. Dafür kann man immer au die neuesten Titel zugreifen. So lange man die Jahresgebühr zahlt, hat man auf das gesamte iTunes-Angebot Zugriff.

    Kein neues iPhone
    Alle die auf ein neues iPhone ( 4S oder 5 ) gewartet haben, wurden leider enttäuscht. Dieses dürfte erst im September präsentiert werden.

    Seite 2: Der spannende Live-Ticker zum Nachlesen

    21:03 Uhr: Damit möchten wir uns ganz herzlich bei den zahlreichen Lesern des Live-Ticker bedanken! Außerdem wünschen wir Ihnen noch einen schönen Abend und arbeiten an einer Zusammenfassung der zweistündigen Keynote. Diese wird in einigen Minuten online sein.

    21:01 Uhr: Die Lichter gehen aus, Steve hat die Bühne verlassen und die Teilnehmer strömen aus dem Saal. Damit steht auch fest, dass das neue iPhone erst zu einem späterem Zeitpunkt (wahrscheinlich September) präsentiert wird. Wir werden auf alle Fälle wieder live mit dabei sein.

    20:58 Uhr: iTunes umfasst mittlerweile 18 Millionen Songs. Die jährliche Miete für den iTunes Cloud-Dienst kostet nur 25 Dollar. Damit kann man alle Titel immer und überall hören. Der Download ist jedoch nicht mitinbegriffen. Man streamt die Songs also nur. Will man die se speichern, muss man wie gewohnt bezahlen (pro Song/pro Album).

    20:56 Uhr: iCloud ist gratis. Der Speicherplatz auf 5 GB begrenzt. Das Beste daran ist jedoch, dass Fotos nicht zählen. Sie verbrauchen also keinen Speicherplatz. Dieser is nur für Dokumente, Videos und Musik gedacht.

    20:54 Uhr: Der Song wird automatisch auf allen Geräten gespeichert und kann so immer und überall angehört werden. Die Synchronisation funktioniert mit iOS 5 also ohne Zutun des Users.

    20:51 Uhr: Demo-Zeit. Steve Jobs kauft einen aktuellen Bruno Mars-Song (Lazy Song).

    20:50 Uhr: Für iTunes wird es in Zukunft einen neuen Button geben - den "Cloud-Button". Über einen "Purchased-Tab", sieht man alle seine Songs auf einen Blick. Diese kann man dann ganz einfach auf seine anderen Geräte herunterladen.

    20:49 Uhr: Jetzt kommt noch ein echtes Highlight: "iTunes in der Cloud".

    20:48 Uhr: In der Wolke werden die Fotos 30 Tage gespeichert. Auf den iOS-Geräten werden die letzten 1.000 Fotos gespeichert und am Mac oder PC werden alle Fotos so lange gespeichert, bis sie der Nutzer löscht.

    20:46 Uhr: Auf dem Rechner kommen die Fotos über iPhoto. In der Wolke werden die Fotos also über alle Geräte in iPhoto übertragen. Damit dürften sich wohl so ziemlich alle Apple-Nutzer problemlos zurecht finden.

    20:43 Uhr: Laut Steve Jobs werden die letzten 1.000 gemachten Fotos auf den Geräten gespeichert. Mehr würde zuviel Speicherplatz kosten. Der Rest wandert in die Cloud.

    20:40 Uhr: Der Dienst funktioniert nicht nur mit allen iOS-Geräten, sondern auch mit allen Macs und "normalen" PCs! Egal mit welchem Gerät man ein Foto aufnimmt, es wird automatisch in die Wolke geschickt und kann sofort auch auf allen anderen Geräten angesehen, gespeichert oder bearbeitet werden.

    20:37 Uhr: Pages und Camera Roll ergänzen sich. Wenn man mit Pages eine Seite gestaltet (Dokument) kann man direkt vom iPhone ein Foto einbauen (mit Camera Roll) und es exakt dort platzieren, wo man es haben möchte. Der Text passt sich automatisch an. - Eine wirklich geniale Funktion, die man bisher nur von ziemlich aufwendigen und teuren Programmen kennt.

    20:35 Uhr: Nun werden weitere neue Apps, die zu iCloud gehören, vorgestellt. Dazu zählen Pages, Keynote und Camera Roll.

    20:32 Uhr: Die Inhalte werden jeden Tag automatisch aktualisiert. Speichert man beispielsweise einen neuen Kontakt im iPhone ist dieser auch am iPad abrufbar. Wenn man ein neues Gerät kauft, muss man nur die ID und das Kennwort eingeben und schon hat man alles seine gewohnten Daten wieder bei sich.

    20:30 Uhr: Unglaublich: iCloud selbst ist völlig kostenlos. Der Dienst beinhaltet drei Apps die gratis bereitgestellt werden. Inklusive dem Speicherplatz. Für MobileMe muss jedoch weiterhin in die Tasche gegriffen werden. Der Dienst kostet in den USA 99 Dollar pro Jahr.

    20:29 Uhr: Bei iCloud wird es keine Werbung geben. Der User sieht nur das, was er sehen will. Auch E-Mails laufen in den neuen Dienst ein.

    20:27 Uhr: Egal mit welchem Gerät man etwas abspeichert - die Inhalte sind unmittelbar auf allen anderen Geräten verfügbar. Auch eine Kalenderfunktion ist integriert. Damit dürften vergessene Termine wohl der Vergangenheit angehören.

    20:25 Uhr: "iCloud speichert alle Daten in der Wolke und schickt sie auf dein Gerät. Es erledigt alles automatisch, der Nutzer muss sich um nichts kümmern".

    20:23 Uhr: Es wird spannend: Jetzt geht es mit iCloud weiter. Laut Steve Jobs will jeder seine Musik, Fotos und Videos immer und überall mit dabei haben.

    20:21 Uhr: iOS 5 startet im Herbst 2011. Einen genauen Termin gibt es noch nicht. Das neue Betriebssystem wird wie gehabt für das iPhone 3GS und 4, iPad und iPad 2 und den iPod touch (3. und 4. Generation) erhältlich sein.

    20:18 Uhr: Insgesamt hat Apple über 200 neue Funktionen in iOS 5 integriert. Um alle zu zeigen reicht die Zeit also bei weitem nciht. Für das iPad gibt es eine neue Musik-App.

    20:15 Uhr: In der Demo wird gezeigt wie eine Nachricht von einem iPhone an ein iPad gesendet wird. Am Empfängergerät wird der Eingang der Nachricht unmittelbar angezeigt (Push-Funktion).

    20:14 Uhr: iOS-Nutzer können in Zukunft auf einen neuen Nachrichten-Dienst zugreifen. Mit iMessage sollen Infos schnell und einfach ausgetauscht werden können.

    20:12 Uhr: Für das iPad gibt es auf Wunsch eine neue virtuelle Tastatur. Sie kann in die Mitte geschoben und dann geteilt werden. Dann übernehmen der rechte und der linke Daumen die Eingabe.

    20:10 Uhr: PC Free heißt, dass mobile Apple Geräte in Zukunft sofort verwendet werden können. Das Setup muss nicht mehr über den PC erledigt werden. Bisher ging das ja nur so. Auch Updates können in Zukunft direkt über das iPhone/ipad heruntergeladen und istalliert werden. Das ist einmal ein echter Fortschritt.

    20:08 Uhr: "PC Free" erscheint auf der Leinwand. Anscheinend will Apple das Verbindungs-Kabel in Zukunft verbannen. Wir sind gespannt was da jetzt kommt.

    20:05 Uhr: Photo Editor ist eine weitere geniale Funktion. Ab sofort können die Fotos direkt am Gerät geordnet und bearbeitet werden. Bisher musste man stets den Umweg über iTunes oder über eine kostenpflichtige App nehmen.

    20:02 Uhr: Neben dem Lock-Button (zum Aufheben der Tastensperre) gibt es bei iOS 5 einen zusätzlichen Kamera-Button. So kann man ein Foto machen, ohne dass man im Menü suchen muss. Zum Auslösen kann man den Lautstärke-Knopf verwenden.

    20:01 Uhr: Safari blendet auf Wunsch auch Werbung automatisch aus. Außerdem können Artikel die sich über mehrere Seiten ziehen, zu einer Seite zusammengefasst werden. Tabs ermöglichen nun das komfortable Wechseln zwischen unterschiedlichen Webseiten. Die Tabs erscheinen direkt unter der URL.

    20:00 Uhr: Gute Nachricht für Vielleser. In Zukunft können alle gewünschten Zeitungen dank "Newsstand" übersichtlich angezeigt werden. Die Funktion erinnert stark an iBooks und sieht wirklich gelungen aus.

    19:58 Uhr: Wenn man eine bestimmte Webseite vermerkt, kann man diese später auch über eine anderes Apple-Gerät aufrufen. Safari merkt sich die Seite ganz einfach.

    19:55 Uhr: Der Safari-Browser bekommt einen neuen Button neben der Adresszeile. Mit ihm kann man nicht mehr nur den Link per E-Mail verschicken, sondern den gesamten Inhalt der Seite. Bei den Entwicklern bricht Freudenstimmung aus.

    19:54 Uhr: Bei iOS 5 wurden vor allem die kleinen Benachrichtigungen (Notifications) ordentlich überarbeitet. Sie laufen nun in einem gemeinsamen Ordner zusammen. So haben die Nutzer verpasste Anrufe, Twitter und Facebook-Nachrichten, SMS, MMS und Co. sofort im Blck.

    19:52 Uhr: Viele neue Apps kommen hinzu. Bei den meisten handelt es sich um Magazine oder Zetiungen wie Vanity Fair oder die New York Times.

    19:50 Uhr: In einer Demo werden einige der Neuerungen präsentiert. Im Saal ist kurzzeitig Ruhe eingekehrt.

    19:47 Uhr: Zurück zu iOS 5. "Es wird viele neue Funktionen bieten, die den iPhone- und iPad-Nutzern das Leben vereinfachen sollen".

    19:45 Uhr: Noch der Preis für Mac OS Lion: 30 Dollar - bei uns wird es also um 30 Euro zu haben sein. Da muss sich Microsoft warm anziehen.

    19:44 Uhr: In 14 Monaten wurden 25 Millionen iPads verkauft, aus dem iTunes Store wurden 15 Milliarden Songs heruntergeladen. iBooks wurden auch schon 130 Mio. verkauft. Für das iPad gibt es bereits 90.000 eigene Apps und der AppStore knackte vor kurzem die 14 Milliarden-Download-Marke.

    19:41 Uhr: Mit einem Marktanteil von 44 Prozent liegt Apple klar vor Android (28 Prozent) und BlackBerry (19 Prozent).

    19:40 Uhr: Jetzt geht es mit iOS weiter. Bisher wurden über 200 Millionen iOS-Geräte verkauft - Jobs ist sichtlich stolz.

    19:38 Uhr: Gute Nachricht am Ende der Lion-Präsentation. Das Betriebssystem startet bereits im Juli und ist nur über den Mac AppStore (als Download) erhältlich. Mit einer Größe von nur 4 GB ist es erfrischend schlank.

    19:37 Uhr: Zu weiteren Lion-Funktionen zählen eine praktische Windows-Integration, Face Time (Videochat-Dienst), File Vault 2 und neue Server Add-ons.

    19:34 Uhr: Auch grafisch gibe es bei Mac OS Lion einige Neuheiten. Die Menüleiste ist übersichtlicher. Eine verbesserte Suchfunktion soll die Arbeit mit dem Mac in Zukunft ebenfalls erleichtern.

    19:32 Uhr: AirDrop wird vorgeführt. Wenn man das Programm aktiviert, sieht man, welche Nutzer es ebenfalls gerade verwenden. Hat man einen passenden User gefunden, kann man über die "Wolke" Daten (Fotos, Dokumente, etc.) per Drag & Drop austauschen.

    19:30 Uhr: Autosave speichert auch einen aktuellen Spielstand. Schaltet man den Mac während eines Games aus, startet es nach dem Hochfahren wieder da, wo man aufgehört hat. Natürlich kann man den Schutz auch deaktivieren.

    19:28 Uhr: Die erste Slideshow - Steve Jobs in seinem Element:

    19:26 Uhr: Nun ist es wieder Zeit für eine kurze Demo. Es wird unter anderem gezeigt wie die Twitter-App installiert wird.

    19:25 Uhr: Ein geniales neues Feature ist "Autosave". Lion sichert alle Programme ohne dass der Nutzer etwas machen muss. Damit gehören Fleißaufgaben wegen Rechnerabstürzen der Vergangenheit an. Das Dokument wird automatisch auf dem aktuellsten Stand gesichert.

    19:23 Uhr: Bei "Mission Control" bekommt der Nutzer eine Übersicht über alle geöffneten Programme. Sie werden wie gewohnt als kleine Miniaturvorschau-Bilder eingeblendet. Wenn man dann auf eines der Programme klickt, kommt es groß in den Vordergrund.

    19:20 Uhr: Neue Software kann ganz bequem über den Mac AppStore gekauft werden. Man muss nicht mehr direkt in den Laden gehen. In Zukunft sollen auch Sicherheits-Updates schneller bereitgestellt werden. Lion unterstützt In-Apps besser als der Snow Leopard.

    19:19 Uhr: Entwickler können aufatmen. Ab sofort wird es leichter, dass die Anwendungen den gesamten Mac-Bildschirm ausnützen. (Bei Windows ist das übrigens seit XP Standard). Man muss jedoch sagen, dass das Ganze grafisch hervorragend umgesetzt wurde.

    19:17 Uhr: Nun geht es um Photo Booth. Mit dieser App (seit iOS 4.3) kann man coole Porträts aufnehmen. In Zukunft wird das Programm noch mehr Wahlmöglichkeiten bieten.
    Die Gestensteuerung funktioniert auch mit drei Fingern gleichzeitig.

    19:15 Uhr: Man kann zwei Finger dazu verwenden um nach vorne oder zurück zu scrollen. Die einzelnen Seiten werden dann nebeneinander eingeblendet.

    19:13 Uhr: Die Gestensteuerung für die Macs wurde vom iPad übernommen. Hier hat Apple nach wie vor die Vorreiterrolle. Laut Schiller war die Adaptierung nicht allzu umständlich.

    19:12 Uhr: Nun werden Anwendungen wie Safari, iMovie und andere Apps vorgeführt. Die neue Bedienung sieht sehr vielversprechend aus.

    19:10 Uhr: Die ersten "Lion-Features" werden gezeigt. Das Betriebssystem unterstützt Multitouch-Gesten. In Zukunft werden alle MacBooks mit Multitouch-Trackpads ausgestattet sein.

    19:08 Uhr: Zuerst gibt es wieder Erfolge zu feiern. Drei Viertel aller verkauften Macs sind MacBooks.

    19:05 Uhr: Phil Schiller betritt die Bühne. Er wird Mac OS Lion vorstellen. "Mittlerweile gibt es über 54 Millionen Mac-Nutzer".

    19:04 Uhr: Jobs bedankt sich bei den zahlreichen Mitarbeitern und Entwicklern, die Apple zu dem gemacht haben, was es jetzt ist.

    19:03 Uhr: Die Menge tobt. Für den Apple-Chef gibt es Standing Ovations.

    19:01 Uhr: Die Musik wird leiser und fast so "pünktlich wie ein Uhrwerk" betritt Steve Jobs die Bühne. Alle Handys müssen auf lautlos geschaltet werden.

    18:58 Uhr: Auf der Bühne wurden einige MacBooks (zu Demozwecken) platziert. Es kann also nicht mehr lange dauern.

    18:56 Uhr: Kurz vor Beginn richten sich die meisten Fragen an den neuen Cloud-Dienst. Alle sind extrem gespannt, in welcher Form Apple diesen Musikdienst (iCloud) auf den Markt bringt.

    18:53 Uhr: Livestreams wurden ausdrücklich verboten. Videos wird es also erst nach der Keynote geben. Damit will Apple wohl einen möglichen WLAN-Ausfall entgegen steuern. Ein solcher sorgte bei der iPad 2-Präsentation für ungewollte Unterbrechungen.

    18:50 Uhr: Erste Wetten bezüglich Steve Jobs` Kleidung werden abgeschlossen. Bisher tippten jedoch alle auf Jeans und dunkles Rollkragen-Sweatshirt.

    18:47 Uhr: Auf der großen Leinwand ist das Apple-Logo eingeblendet. Innerhalb kürzester Zeit war der Kino-artige Saal vollbesetzt.

    18:44 Uhr: Heute geht es flott: Die Tür zum Saal wurde bereits geöffnet und alle berechtigten Teilnehmer wollen sich die besten Plätze sichern.

    18:41 Uhr: Die ersten Bilder aus dem Moscone Center in San Francisco zeigen bereits die Ankündigung für iCloud, iOS 5 (Bild oben) und Mac OS X Lion:

    18:36 Uhr: Viele Apple-Fans hoffen natürlich darauf, dass heute auch die nächste iPhone-Generation ( iPhone 4S oder iPhone 5 ) gezeigt wird. Diese wurde bisher noch immer am ersten Tag der WWDC vorgestellt. Heuer dürfte es sich aber tatsächlich eher um ein reines Software-Event handeln. In Kürze werden wir schon mehr wissen.

    18:32 Uhr: Angekündigt wurde die Keynote als Software-Event.  Der Apple-Chef wird also das neue iOS 5 (für mobile Geräte), das Mac-Betriebssystem OS 10.7 Lion und den neuen Musikdienst iCloud präsentieren.

    18:28 Uhr: Die Spannung vor dem Moscone Center in San Francisco steigt. In 30 Minuten wird Steve Jobs die neuesten Apple-Errungenschaften präsentieren.

    Seite 2: Ankündigungs-Story vor dem Live-Ticker:

    Die Eröffnung der hauseigenen Entwickler-Konferenz Worldwide Developers Conference (WWDC) war für Apple-Chef Steve Jobs stets ein Pflichttermin. Ob er auch heuer – der Event startet heute – die traditionelle Keynote selbst halten würde, war wegen seines Mitte Jänner erfolgten gesundheitsbedingten Rückzugs vom operativen Geschäft in der Apple-Fangemeinde lang die große Frage. Aber letzte Woche bestätigte das Unternehmen in einer Aussendung offiziell, dass Jobs gemeinsam mit einem Team von Apple-Managern die Konferenz eröffnet.

    Wir berichten ab 18:30 Uhr live von der Keynote!

    Jobs eröffnet Entwickler-Messe in San Francisco Die Apple-Entwickler-Konferenz findet ab heute im Moscone Center in San Francisco statt; Start ist um 10 Uhr Ortszeit (19 Uhr unserer Zeit) mit der Keynote, in der Jobs „die nächste Generation von Software“ enthüllen wird. Konkret geht es um die neue Version des Betriebssystems Mac OSX 10.7 „Lion“ sowie des Programms iOS für mobile Geräte wie iPad und iPhone.

    Kommt das neue iPhone? Einige Aanlysten gehen aber nach wie vor davon aus, dass heute auch die nächste iPhone-Generation ( iPhone 4S oder iPhone 5 ) gezeigt werden könnte. Diese wurde bisher noch immer am ersten Tag der WWDC vorgestellt. Heuer dürfte es sich aber tatsächlich eher um ein reines Software-Event handeln.

    iOS 5, Lion und iCloud „Lion“, Nachfolger von „ Snow Leopard “, soll etliche Neuerungen bringen, insbesondere bei der Steuerung per Fingergesten. Außerdem dürfte es einen neuen Vollbild-Modus sowie einen App Store für Mac-Anwendungen geben. Die nächste Version des mobilen Apple-Betriebssystems (iOS 5) wird Gerüchten zufolge über ein neues Benachrichtigungssystem verfügen.

    Vorstellen wird Steve Jobs außerdem den neuen Dienst iCloud , mit dem Musik und Videos direkt im Internet gespeichert werden und so von überall her auf den mobilen Apple-Geräten abspielbar sind.

    Mac-Betriebssystem Lion und Mobil-Programm iOS 5 Der 56-jährige Jobs, dessen Krebserkrankung erneut ausgebrochen sein soll, hatte zuletzt das iPad 2 Anfang März persönlich vorgestellt. Damals gab es Standing Ovations für den legendären Apple-Gründer – die sind auch heute wieder zu erwarten.

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten