Blogger muss 150.000 Dollar zahlen

Premier beleidigt

Blogger muss 150.000 Dollar zahlen

Hat Regierungschef von Singapur im Internet als "Dieb" bezeichnet.

Nächste skurrile Strafe für einen asiatischen Internetnutzer: Kurz nachdem ein Mann angeklagt wurde, weil er eine Fotomontage des Hundes vom thailändischen König auf Facebook teilte , hat nun ein Gericht in Singapur einen Blogger zur Zahlung von 150.000 Singapur-Dollar (97.000 Euro) Strafe an den Ministerpräsidenten verurteilt. Roy Ngerng habe Regierungschef Lee Hsien Loong (Bild) im Jahr 2014 in einem Eintrag als "Dieb" bezeichnet und ihn damit verleumdet, hieß es in der Urteilsbegründung.

"Das war absolut unnötig für den Zweck, die Politik des staatlichen Pensionsfonds CPF zu kritisieren." Bei der Höhe der Strafe habe das Gericht die "bescheidene Lage" des Bloggers berücksichtigt.

Premiere
Die Führung des südostasiatischen Stadtstaates hat zwar ausländische Medien wiederholt wegen Verleumdung verklagt. Es ist jedoch das erste Mal, dass sie gegen einen Blogger vorging. Ngerng wollte sich auf Reuters-Anfrage nicht äußern. Auf seiner Facebook-Seite erklärte er, sich mit einem Anwalt zu beraten.

>>>Nachlesen: Königshund auf Facebook beleidigt



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten