monster.com

Monster.com

Trojaner stiehlt Daten von Arbeitssuchenden

Virus späht persönliche Daten von Arbeitssuchenden der internationalen Jobbörse Monster.com aus.

Ein Trojaner, der sich auf den Seiten des Online-Jobportals Monster.com versteckte, hat persönliche Daten von Arbeitssuchenden gesammelt. Die Sicherheitsdienstleister Symantec und SecureWorks haben den Internetschädling entdeckt, der sich über die Arbeitgeber-Zugänge von Monster.com Informationen über die User verschafft.

Verbreitet wird der Trojaner sowohl als E-Mail-Anhang als auch über Webseiten, die sich Schwachstellen in Browser-Programmen zu Nutze machen. Unbestätigten Meldungen aus US-Medien zufolge soll sich der Virus auch über Werbeeinschaltungen auf Monster.com auf den PCs der User festsetzen können.

Arbeitssuchende aus USA Hauptbetroffene
Besonders betroffen seien Arbeitssuchende aus englischsprachigen Ländern. Der Trojaner soll Namen, Adressen, Sozialversicherungsnummern, Kontodaten, Telefonnummern, E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter ausspähen und diese Informationen eigenständig an unbekannte Täter verschicken.

1.6 Millionen Datensätze ausgespäht
Symantec hat eigenen Angaben zufolge auf einem einzigen Server mehr als 1,6 Millionen Datensätze von überwiegend US-amerikanischen Arbeitssuchenden entdeckt. Diese waren mittels des Trojaners zuvor illegal ausgespäht worden.

Einfacher Schutz
Obwohl das Ausmaß der Datenspionage gewaltig ist, sollte es Internet-Usern eigentlich leicht fallen, sich vor solchen Attacken zu schützen. Wer in unaufgefordert zugesandten E-Mails weder die Anhänge öffnet noch den eingearbeiteten Links folgt ist bereits auf der sicheren Seite. Ein installierter Virenscanner (der auch regelmäßig mit Updates versorgt wird) schafft zusätzlichen Schutz.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten