Diese Facebook-Funktion bringt wirklich was

Beste Neuheit seit langem

Diese Facebook-Funktion bringt wirklich was

Endlich reagiert das soziale Netzwerk tatsächlich auf die Anliegen der User.

Mark Zuckerberg hat bei der  Auftakt-Keynote zur jährlichen Entwicklerkonferenz F8  zahlreiche Neuheiten für Facebook angekündigt. Dazu zählen u.a. der baldige Start einer  eigenen Dating-App , die günstige Virtual-Reality-Brille  Oculus Go  oder neue Funktionen für Instagram und den Facebook Messenger. Doch eine Neuheit, die zunächst gar nicht so spektakulär klingt, stellt all das in den Schatten. Denn von ihr profitieren wirklich alle Nutzer.

Löschfunktion unterbindet Spionage

Das neue Feature haben die Nutzer dem  Datenskandal rund um Cambridge Analytica  zu verdanken. Konkret geht es dabei um eine Löschfunktion, die das Sammeln persönlicher Daten einschränkt. Facebook erleichtert seinen Usern in Zukunft nämlich einige gesammelte Informationen wie die Liste besuchter Websites oder angeklickter Links auf einfache Art und Weise zu löschen. Zudem könnten die Nutzer künftig auch verhindern, dass Daten über ihre Interaktionen mit anderen Websites und Apps überhaupt gespeichert werden, sagte Zuckerberg auf der F8-Keynote.

Ähnlich wie der Verlauf im Browser

Der Facebook-Chef verglich die Funktion "Clear History" mit dem Entfernen ähnlicher Informationen in Webbrowsern. Genauso könne ein solcher Schritt auch die Nutzung von Facebook weniger komfortabel machen, betonte er. "Ihr Facebook wird nicht ganz so gut sein, während das System neu lernt." Zuckerberg wiederholte bei seinem Auftritt, dass der Abfluss von Nutzerinformationen an die Analysefirma Cambridge Analytica "ein massiver Vertrauensbruch" gewesen sei. "Wir müssen dafür sorgen, dass sich so etwas nicht wiederholen kann."

>>>Nachlesen:  Facebook greift jetzt Tinder frontal an

Weitere Neuheiten

Als weitere Neuerung bekommt Instagram eine Videochat-Funktion und der Kurzmitteilungsdienst Facebook Messenger einen eingebauten Übersetzer. Außerdem gab Zuckerberg den Startschuss für den Verkauf der neuen VR-Brille  Oculus Go , die zum Preis von 219 Euro ohne Kabel oder Anschluss an einen Computer auskommt und über ein integriertes Display verfügt.

Zuckerberg wirkte auf der Bühne sicherer und lockerer als in den vergangenen Jahren - und griff auch zur Selbstironie. Eine Funktion zum gemeinsamen Ansehen von Videos demonstrierte er anhand seiner zehnstündigen  Fragerunde vor US-Abgeordneten und Senatoren . "Nehmen wir mal an, einer Ihrer Freunde muss im US-Kongress aussagen", sagte Zuckerberg. "Man kann seine Freunde versammeln und gemeinsam lachen, gemeinsam weinen", setzte er zu Gelächter im Saal fort. "Lasst uns das nicht so bald wiederholen", schloss er nach einer Pause ab.

>>>Nachlesen:  Facebook bringt günstige VR-Brille



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten