Mark Zuckerberg

Zuckerberg auf F8

Privatsphäre-Revolution bei Facebook

Zuckerberg eröffnete F8 mit einem Knaller. Zudem soll es eine Dating-Funktion auf dem sozialen Netzwerk geben.

Facebook befand sich in den letzten Monaten in der schwersten Krise der Unternehmensgeschichte. Heute wollte Mark Zuckerberg seine Chance auf einen Neustart nutzen. Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 in San José in Kalifornien buhlte er wieder um die Gunst des Publikums, auch wenn ihm dieses wohlgesonnener war als jenes der letzten Wochen.

"Clear History"

Zu Beginn der F8-Keynote verspricht Zuckerberg gleich eine neue Privatsphäre-Einstellung. Dies soll Usern nach dem jüngsten Datenskandal erleichtern, einige gesammelte Informationen wie die Liste besuchter Websites oder angeklickter Links zu löschen. Zudem könnten die Nutzer künftig auch verhindern, dass Daten über ihre Interaktionen mit anderen Websites und Apps überhaupt gespeichert werden, sagte Zuckerberg auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8. Er verglich die Funktion "Clear History" mit dem Entfernen ähnlicher Informationen in Webbrowsern. Genauso könne ein solcher Schritt auch die Nutzung von Facebook weniger komfortabel machen, betonte er. "Ihr Facebook wird nicht ganz so gut sein, während das System neu lernt."
 

Video-Chat auch auf Instagram & Messenger

Als weitere Neuerung bekommt die Foto-App Instagram eine Videochat-Funktion und der Kurzmitteilungsdienst Facebook Messenger einen eingebauten Übersetzer. Außerdem gab Zuckerberg den Startschuss für den Verkauf der neuen VR-Brille Oculus Go, die zum Preis von 219 Euro ohne Kabel oder Anschluss an einen Computer auskommen sollen.



Partnerbörse auf Facebook

Zudem startet Facebook einen neuen Zweig. "Eine von drei Beziehungen in den USA startet online", sagte Zuckerberg in San José. Er kündigt eine Datingfunktion an, die in das soziale Netzwerk integriert werden soll. Der Datenschutz sei dabei besonders beachtet worden, versicherte er. Das spezielle Profil werde unter anderem dafür sorgen, dass nur Personen außerhalb des eigenen Facebook-Freundeskreises vorgeschlagen werden.  Die Aktie der Match Group, der Mutterfirma der Flirt-App Tinder, verlor nach der Ankündigung binnen weniger Minuten ein Fünftel ihres Werts - obwohl die Facebook-Funktion erst in einigen Monaten fertig sein soll.

Zudem wird auch der Marktplatz ausgebaut und Video-Chats im Messenger ermöglicht. Zudem soll es auch noch die beliebten AR-Effekte im Messenger geben.

© APA/AFP/JOSH EDELSON
Zuckerberg

Zuckerberg: "Es war ein heftiges Jahr"

Trotz der Neuerungen wurde der Event natürlich vom jüngsten Datenskandal um den Abfluss von Nutzerinformationen an die Analysefirma Cambridge Analytica überschattet. Gleich zu Beginn wurde ein Einspieler gezeigt, der die turbulente Zeit zusammenfasste. Zuckerberg startete seine Präsentation auch mit den Worten: "Es war ein heftiges Jahr." Er gestand, dass Facebook auch auf den Russland-Skandal nicht wirklich vorbereitet war. Daraus habe man gelernt und sich weiterentwickelt. "Das wird nie mehr passieren", sagte er vor dem Publikum.

Massiver Vertrauensbruch

Zuckerberg wiederholte, dass dies "ein massiver Vertrauensbruch" gewesen sei. "Wir müssen dafür sorgen, dass sich so etwas nicht wiederholen kann."

Zugleich bekräftigte der Facebook-Chef, dass das Online-Netzwerk wegen des Skandals und der Kritik nicht stehenbleiben werde. "Es ist wichtig, hart zu arbeiten, um die Welt zusammenzubringen. Wir werden weiterbauen." Deshalb sei jetzt ein wichtiger Moment.

Facebook-Chef wirkte sicherer

Zuckerberg wirkte auf der Bühne sicherer und lockerer als in den vergangenen Jahren - und griff auch zur Selbstironie. Eine Funktion zum gemeinsamen Ansehen von Videos demonstrierte er anhand seiner zehnstündigen Fragerunde vor US-Abgeordneten und Senatoren. "Nehmen wir mal an, einer Ihrer Freunde muss im US-Kongress aussagen", sagte Zuckerberg. "Man kann seine Freunde versammeln und gemeinsam lachen, gemeinsam weinen", setzte er zu Gelächter im Saal fort. "Lasst uns das nicht so bald wiederholen", schloss er nach einer Pause ab.

Facebook steht seit dem Skandal unter massivem Druck, den Datenschutz zu verbessern. Das Online-Netzwerk schränkte bereits unter anderem den Zugang von Softwareentwicklern zu Nutzerdaten ein. Facebook wisse zwar, dass die absolute Mehrzahl von ihnen gute Dinge entwickeln wolle, sagte Zuckerberg an die Adresse der Entwickler. Aber auch wenn die Einschränkungen ihnen das Leben schwieriger machen könnten, werde dies auf lange Sicht auch ihrem Geschäft gut tun.
 

Jeder Entwickler bekam neue VR-Brille

Jeder der rund 5000 anwesenden Entwickler und Partner fährt mit einer Oculus-Go-Brille nach Hause, kündigte Zuckerberg an. Das günstigere Gerät ohne Kabel soll das immer noch schlummernde Geschäft mit virtueller Realität ankurbeln. Das Gerät mit dem Namen Oculus Go kommt im Gegensatz zu bisherigen VR-Brillen ohne Anschluss an einen leistungsstarken Computer aus. Das neue Gerät hat weniger Einsatzmöglichkeiten als das Top-Modell Oculus Rift, der Preis ist mit 219 Euro aber auch nur etwa halb so hoch.

Die Oculus Go sei vor allem für Menschen gedacht, die VR ausprobieren oder in der Brille Filme oder Videos ansehen wollen, sagte Produktmanager Madhu Muthukumar. Außerdem gibt es eine Plattform für virtuelle Besuche von Konzerten und anderen Events.
 

Zuckerberg baut weiter auf VR

Zuckerberg zeigt sich überzeugt, dass virtuelle Realität, bei der Nutzer in künstliche digitale Welten eintauchen können, ein großes Potenzial hat. Er hofft, mit Oculus die Kommunikation der Zukunft mitzuprägen, nachdem Facebook die Smartphone-Plattformen Apple und Google überlassen hatte. "Telefone sind rund um Apps aufgebaut, aber das ist nicht, wie wir denken", betonte Zuckerberg. Facebook wolle stattdessen die Nutzer in den Mittelpunkt stellen.
 

Neue Oculus Go

Zuckerberg kaufte Oculus, einen Pionier bei VR-Brillen, vor vier Jahren für rund zwei Milliarden Dollar und Facebook investierte danach auch massiv, um die Rift zur Marktreife zu bringen. Virtuelle Realität blieb bisher aber eher ein Nischengeschäft. Das hängt nach Ansicht von Marktbeobachtern auch mit den bisher hohen Preisen sowie der Komplexität der bisherigen Geräte zusammen, die Kabel, externen Sensoren und leistungsstarke Computer erforderten.


 

 

oe24.at berichtete im LIVE-TICKER von den Ereignissen. Alle Infos gibt es hier zum Nachlesen auf Seite 2.




 20:02

Danke für's Mitlesen

Spannende neue Entwicklungen erwarten uns auf Facebook, im Messenger, bei Instagram und WhatsApp. Wir dürfen gespannt sein, wie die Änderungen bei den Usern angekommen werden.

 19:35

"Wir werden weiter arbeiten",

sagt Zuckerberg und verabschiedet sich.

 19:27

VR wird weiter ausgebaut

Oculus Go startet heute eine VR-Brille mit dem besten VR-Erlebnis und das auch noch zu einem erschwinglichen Preis.

 19:27

Revolution bei WhatsApp: Gruppen-Video-Chat kommt

 19:26

Zuckerberg dankt Jan Koum, der zweite WhatsApp-Gründer, der gestern Ausstieg bei Facebook verkündete.

 19:25

Video-Chat auch über Facebook

In Zukunft soll auch Video-Chat über das Soziale Netzwerk möglich sein.

 19:24

Auch der Marktplatz soll ausgebaut werden

 19:22

Facebook wird zur Partnerbörse

Ähnlich wie Tinder soll man nun auch auf Facebook seine Liebe finden können. "Eine von drei Beziehungen in den USA beginnt online", so Zuckerberg. Daher auch der neue Schritt in Richtung Partnerbörse. Das sei in die App integriert, muss allerdings nicht verwendet werden. Außerdem sei hier von Beginn an Fokus auf die Datensicherheit gelegt worden, scherzt Zuckerberg.

 19:21

"Watch Party"

Es gibt "watch party". Dort kann man über Facebook zusammen live Videos mit seinen Freunden schauen kann und sich dann drüber auch austauschen.

 19:16

"Clear History"

Wir zuvor schon erwähnt, wird auch an "Clear History" gearbeitet. Eine Funktion, die dem User ermöglicht seinen Datenverlauf zu löschen, ähnlich wie beim Browser "Cookies löschen"

 19:12

Zudem soll ein Fakten-Checker integriert werden

In Zusammenarbeit mit anderen Unternehmene soll ein Fakten-Checker erarbeitet werden, um Fake News einzudämmen.

 19:09

Zuckerberg: "Haben viel aus dem Russland-Skandal gelernt"

Werbung soll in Zukunft transparenter auf Facebook werden, Tausende Fake-Accounts wurden gelöscht und man habe viel aus dem Russland-Skandal gelernt. Bis zum Ende des Jahres arbeiten 20.000 Menschen für Security and Content Review bei Facebook.

 19:08

Zuckerberg: Die Integrität von Wahlen muss geschützt werden

Facebook sei darauf unvorbereitet gewesen. Er habe sich danach mit seinem Team zusammengesetzt und beschlossen: Das wird nie mehr passieren!

 19:06

"Wir machen Fehler - das hat Konsequenzen"

Es sei viel in Sicherheit investiert worden. Er habe facebook gegründet, weil man online alles finden konnte - Musik, Film, etc. - aber das wichtigste nicht: Menschen. "Wir machen Fehler - das hat Konsequenzen - wir arbeiten daran denn nur so kommen wir weiter“

 19:04

Zuckerberg will die Atmosphäre lockern: "Es war ein intensives Jahr!"

 19:03

+++ Es geht los mit einem Einspieler zum Datenskandal +++

 19:01

F8-Homepage offline

Nicht nur vor Ort ist der Andrang groß, sondern auch von Zuhause aus wollen viele das Spektakel erleben. Diesem Ansturm scheint die Webseite der F8 nicht gewachsen zu sein. Die Seite ist offline.

 18:57

Gleich geht es los ...

 18:45

Zuckerberg kündigt neues Facebook-Tool an: "Clear History"

Bald soll es für Facebook-User möglich sein ihre "History" auf ihrem Profil zu löschen. Also in Zukunft soll jeder User die gesammelten Daten über ihn, wie besuchte Webites oder Apps, die mit Facebook verbunden sind, eigenhändig löschen können. Es ist quasi die Browser-Funktion "Cookies löschen" nur eben für Facebook. Allerdings warnt Zuckerberg auch davor, dass es das "Facebook-Erlebnis schlechter machen" würde.

 18:43

Warten bis es los geht ...

Langsam füllt sich der Raum. In 15 Minuten geht es los

31662283_10155973183502550_.jpg

 18:06

Eines braucht man auch hier: Geduld

Lange Schlangen egal, wohin man geht. Das ist die Schlange, die zur Keynote führt.

F8 © oe24

 18:00

Der Andrang trotz Krise ungebrochen

F8 © oe24

 17:59

Herzlich Willkommen zum oe24-Live-Ticker

Wir melden uns LIVE aus San José, wo gerade die Entwicklerkonferenz F8 über die Bühne geht.