Blue Whale

Angst im Netz

Dieses Online-Spiel treibt Teenager in den Selbstmord

Artikel teilen

„Blue Whale“ macht süchtig und endet für viele mit dem Tod.

In Russland kursiert gerade ein tödlicher Trend. Im Rahmen eines Online-Spiels verüben zahlreiche Jugendliche Selbstmord. Der Grund heißt „Blue Whale“. Das Online-Game dauert 50 Tage. In diesem Zeitraum wird den Spielern eine Aufgabe pro Tag gestellt, die an Gefahr nicht zu überbieten sind. Gefordert werden die Aufgaben von einem Administrator. Messer oder Rasierklingen gehören dabei zum fixen Bestandteil. So ist die erste Aufgabe meistens sich mit Rasierklingen einen Wal in die Haut zu ritzen. Dies forderte bereits mindestens ein Todesopfer. Ein junges Mädchen musste sich das Motiv in die Haut ritzen und auf Facebook einen Abschiedspost mit dem blutigen Foto und „Ende“ veröffentlichen. Andere warfen sich von Hausdächern oder vor Zügen.

Ein Entkommen aus dem Spiel gibt es ebenfalls nicht. Ein Journalist soll sich zu Recherchezwecken eingeloggt haben. Als dieser seinen Administrator fragte, was ihm drohe, wenn er die Aufgabe nicht erfüllt, sagte dieser: „Ich habe alle deine Informationen. Wir werden dich verfolgen."

Die Echtheit des Spiels wird inzwischen allerdings angezweifelt. Viele meinen, es handle sich dabei um einen Hoax. Mittlerweile ist bereits die russische Polizei auf das gefährliche Spiel aufmerksam geworden, berichten Medien.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo