Dyson hat neuen Wunder-Akkusauger

Der V10 Cyclone ist da!

Dyson hat neuen Wunder-Akkusauger

Nachfolger des V8 soll herkömmliche (Kabel-)Staubsauber komplett ersetzen können.

Auch wenn  Dyson  derzeit viel Entwicklungsgeld und Know-how in  seine geplanten Elektroautos  steckt, vernachlässigt das britische Top-Unternehmen auch seine Kernprodukte nicht. Und dazu zählen neben  Ventilatoren  und Haartrocknern vor allem Staubsauger. Hier kommt mit dem brandneuen V10 Cyclone nun der Nachfolger des  V8 absulute+  in den Handel. Letzterer hat in unserem Test (fast) auf ganzer Linie überzeugt. Dennoch legt das neue Akkusauger-Flaggschiff noch einmal in allen Belangen zu. Ob die hohen Versprechungen auch eingelöst werden, wird erst ein Test zeigen (wir bekommen demnächst ein Testgerät). Die technischen Daten klingen jedenfalls vielversprechend. Mit der Präsentation des Newcomers erklärt Dyson auch herkömmliche Bodenstaubsauger für zu angestaubt. Wenn das keine Ansage ist.

© Dyson

Neuer Motor arbeitet stärker und effizienter

Neben der Technik hat Dyson auch beim Design einige Änderungen durchgeführt. Das wichtigste Merkmal, der völlige Verzicht auf Kabel und die damit einhergehende Flexibilität, blieb jedoch erhalten. Laut dem Unternehmen hat alleine die Entwicklung des Herzstücks, dem neuen Digital Motor V10, fünf Jahre lang gedauert. Mit diesem neuen Elektromotor erreicht das Dyson-Flaggschiff die höchste Saugkraft (+20% im Vergleich zum V8) unter allen aktuellen kabellosen Staubsaugern. Und das, obwohl der Motor nur halb so schwer wie sein Vorgänger ist. Leistungsstärke kombiniert mit maximaler Flexibilität durch den Verzicht auf das Kabel, ist für Dyson die Zukunft des Staubsaugers. „Das Wichtigste bei einem leistungsstarken Staubsauger ist ein effizienter Motor. Der Dyson Digital Motor V10 ist unser fortschrittlichster Motor. Dadurch konnten wir das Staubsaugerformat vollständig verändern und so die beste Saugleistung erzeugen, die ein kabelloser Dyson Staubsaugers jemals erreicht hat“, so Gründer James Dyson. 

© Dyson

Dyson verabschiedet sich von Kabelstaubsaugern

Mit einer auf bis zu 60 Minuten verlängerten Laufzeit und seiner Saugkraft soll der Cyclone V10 eine große Wohnung reinigen und somit einen herkömmlichen Bodenstaubsauger ersetzen können. Der neue kabellose Staubsauger sei so leicht und so kraftvoll, dass er auch tiefsitzenden Schmutz im Wohnbereich entfernen könne. Dies sei laut dem Gründer auch der Grund, weshalb Dyson aufhört, in kabelgebundene Staubsauger zu investieren. „Es ist Zeit, sich von herkömmlichen Staubsaugern zu verabschieden.“ Tatsächlich sind herkömmliche Bürstenmotoren sperriger, schwerer und langsamer. Sie wiegen etwa 800 Gramm und rotieren bei nicht mehr als 41.000 Umdrehungen pro Minute. Der neue Dyson-Motor V10 dreht mit bis zu 125.000 (!) Umdrehungen pro Minute. Für die verlängerte Laufzeit zeigen sich ein energieeffizienterer Akkupack (7-Zellen-Lithium-Ionen-Batterien) sowie ein verbessertes Management des Elektronik-und Batteriesystems verantwortlich.

© Dyson

V10 Motor erlaubt neues Design

Der neue Motor ermöglichte es den Dyson-Ingenieuren auch, die Zyklone und die Behälteranordnung um 90 Grad in ein Inline-Format zu drehen. Dies erzeugt einen linearen Luftstromweg - die in "Air-Watt" gemessene Saugkraft wird dadurch um 20 Prozent erhöht. Darüber hinaus ermöglicht das neue Design einen verbesserten und saubereren Entleerungsmechanismus per Knopfdruck. Da auch die Behälterkapazität um bis zu 40 Prozent zugelegt hat, können die Nutzer länger reinigen und müssen den Staubbehälter weniger schnell leeren. Die Konstruktion ist äußerst stabil. Bei der Entwicklung wurde der neue Sauger nicht nur 500.000 Stunden getestet, sondern auch 5.000 Mal fallen gelassen. Wie viel Hirnschmalz die Ingenieure bei der Entwicklung aufgewendet haben, zeigt auch die Tatsache, dass sich der neue Motor beim Saugen kontinuierlich anpasst. Konkret kann er feststellen, in welcher Höhe er sich befindet, wie hoch Luftdruck und Temperatur sind. Der Motor soll sogar so empfindlich sein, dass er dank eingebauter Sensoren den Höhenunterschied zwischen dem Tisch und dem Boden feststellen kann. Diese Informationen werden genutzt, um kleine Anpassungen vorzunehmen, um bei unterschiedlich hohem Luftdruck konstante Leistung zu liefern. 

© Dyson

Luft-/Staubtrennung und Filtration

Dyson hat sich auch um jenes Problem gekümmert, das dafür sorgt, dass bei vielen Saugern der Schmutz nicht richtig aus der Luftströmung entfernt wird und stattdessen im Filter landet, wo er mit der Zeit die Leistung des Motors drosselt. Hier sollen beim V10 Cyclone insgesamt 14 Zyklone, die um die Mittelachse des Geräts angeordnet sind, für Abhilfe sorgen. Laut den Ingenieuren kann der Luftstrom in jedem Zyklon mit fast 200 km/h bewegt werden. Dabei werden 79.000 G erzeugt und deshalb soll selbst mikroskopisch kleiner Staub aus der Luft abgeschieden werden. Beim neuen Flaggschiff sind sowohl die Vor- als auch die Nachmotorfilter um den Motor herum in eine geschlossene Einheit gepackt. Dadurch soll eine verbesserte Filterung des gesamten Geräts erreicht werden. Dyson verspricht, dass damit 99,97 Prozent der Allergene (bis zu 0,3 Mikron) aufgefangen werden.

© Dyson

Bürsten und Zubehör

Neben dem Sauger haben sich die Briten auch den Bürsten und dem Zubehör gewidmet. Ein Motor mit Direktantrieb, der in der Bodendüse integriert ist, soll nicht nur eine hohe Saugkraft, sondern auch eine verbesserte Reinigungsleistung auf allen Bodenarten gewährleisten. Da die Nylonborsten der Elektrobürste tief in Teppichfasern eindringen, sollen sie auch tiefsitzenden Schmutz und Tierhaare zuverlässig entfernen. Weiche antistatische Carbonfasern sind hingegen für die Entfernung von feinem Staub auf Hartböden prädestiniert. Beim dritten Aufsatz handelt es sich um eine Elektrobürste mit Soft-Walze aus weichem Nylongewebe, die gleichzeitig groben Schmutz und feinen Staub aufnimmt. Weitere Besonderheiten dieser Bürste sind vier Reihen weicher, antistatischer Carbonfasern, die statische Elektrizität ableiten und so für eine effektive Reinigung sorgen sollen. Wenn man das lange Saugrohr weglässt, verwandelt sich der V10 Cylone zum praktischen Handstaubsauger, mit dem man auch Sofas, das eigene Auto oder schwierig erreichbare Stellen saugen kann.

>>>Nachlesen:  Dysons Akku-Sauger-Flaggschiff im Test

Verfügbarkeit und Preis

Wie alle Dyson-Produkte ist auch das neue Akkusauger-Flaggschiff nicht gerade ein Schnäppchen. Schließlich muss der hohe Entwicklungsaufwand ja irgendwie wieder hereinkommen. Der neue Cyclone V10 ist ab dem 6. März 2018 ab 669 Euro erhältlich. Wenn der Newcomer seine Versprechen hält, ergibt sich dennoch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Dyson gewährt zwei Jahre Garantie.

>>>Nachlesen:  Dyson ist für E-Auto-Einstieg gerüstet

>>>Nachlesen:  Dysons "Wunder-Ventilator" im Test

>>>Nachlesen:  Dyson beeindruckt mit Erfolgsbilanz


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten