Facebook zu 10 Mio. € Strafe verdonnert

User-Daten unerlaubt verwendet

Facebook zu 10 Mio. € Strafe verdonnert

Kartellbehörde donnerte dem Online-Netzwerk saftige Geldbuße auf.

Zwei Wochen nachdem sich  Facebook  mit dem italienischen Fiskus auf eine  Steuernachzahlung von 100 Millionen Euro  (siehe unten) geeinigt hat, verurteilte die italienische Kartellbehörde das US-Online-Netzwerk am Freitag zur Zahlung einer Geldstrafe von zehn Millionen Euro. Facebook soll Kundendaten zu kommerziellen Zwecken verwendet haben. Damit habe er gegen den Konsumkodex verstoßen, berichteten italienische Medien.

>>>Nachlesen:  Facebook zahlt 100 Mio. € Steuern nach

Steuerverfahren

Facebook hatte in Italien zuletzt mehrere Probleme. So hatte sich das Unternehmen mit den italienischen Steuerbehörden auf die hohe Nachzahlung nur deshalb geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.

>>>Nachlesen:  Facebook wehrt sich gegen Geldstrafe

Sechs Jahre Steuern hinterzogen

Der US-Konzern soll ein System aufgebaut haben, um seine Steuern für in Italien generierte Gewinne durch den Werbungsverkauf in Ländern zu zahlen, wo der Steuerdruck wesentlich niedriger sei, behaupteten die Ermittler. Die Steuerhinterziehung betraf die Jahre zwischen 2010 und 2016.

>>>Nachlesen:  Kommt Facebook je wieder aus der Krise?

>>>Nachlesen:  Facebook zu Höchststrafe verdonnert



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten