Heimische eSports-Champions gekürt

In fünf Bewerben

Heimische eSports-Champions gekürt

Virtuell bei den "Fall Finals 2020" der A1 eSports League Austria. 

Am Samstag (28. November) sind die heimischen eSports-Champions gekürt worden. Dabei trafen sich die Spieler virtuell zu den Fall Finals 2020 der . Aufgrund der Corona-Pandemie musste im Wiener Gasometer auf Publikum verzichtet werden. Zudem wurde dort nur mit einer kleinen Crew die Veranstaltung auf die Beine gestellt, die via Twitch und A1now zu sehen war. Letztlich wurden mehr als 18.000 Euro Preisgeld in fünf Bewerben ausgespielt.
 
Patricia Kaiser, Stefan Bohar und Rafael "Veni" Eisler führten im recht leeren Gasometer in Wien-Simmering durch das Programm. Ihnen zur Seite standen Regie, Kamera, Ton und nur wenige Caster, die die Spiele kommentierten. Um die Gesundheit aller Beteiligten zu garantieren, wurde ein umfassendes Covid-19-Präventionskonzept erarbeitet.
 
© A1 eSports / Florian Wieser
 

eSports-Champions in fünf Bewerben

Online wurden dann die Herbstmeister in fünf Bewerben gesucht und gefunden. In Brawl Stars ließen die Spieler von BroSports ihrem Finalgegner No OGs keine Chance. Die heimischen eSports-Champions holten sich in dem Spiel für Handy und Tablet das Preisgeld von 1.200 Euro ab. Bei Clash Royale wurden zunächst zwei Halbfinali ausgespielt. Im Finale setzte sich Wolfstochter gegen ReicherT mit 3:1 durch. Er ist damit nicht nur der erste Doppel-Champion von Clash Royale in der A1 eSports League Austria, sondern er kassierte mit 8.800 Euro auch das bisher meiste Preisgeld insgesamt.
 
© A1 eSports / Florian Wieser
 

Spannung pur

Bei Fortnite, einem Battle-Royale-Spiel, versuchten 100 Spieler in vier Runden am längsten zu überleben. Dabei musste die zweite Runde wiederholt werden und auf ein anderes System umgestellt werden, da der Code offenbar geleaket wurde. Es nahmen dadurch Spieler teil, die gar nicht für das Finale qualifiziert waren, während qualifizierte Gamer keinen Platz im fliegenden Bus fanden. In einem spannenden Finish krönte sich schließlich Tempify zum eSports-Champion. Bei Rocket League, einem Autoball-Spiel, gewann Game Up mit 3:0 gegen Austrian Force.
 
© A1 eSports / Florian Wieser
 

LoL-Partie gedreht

Nach mehr als zwölf Stunden Event setzte sich bei League of Legends, dem Höhepunkt des Tages, wie schon bei den Spring Falls 2020 ad hoc Gaming Gentleman's Club durch. Dabei verwandelte das Team gegen TT willhaben einen Rückstand noch zum Sieg und sicherte sich das Preisgeld von 2.000 Euro.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten