onlineshop

Deutschland

Internethandel boomt auch in der Krise

Unsere Nachbarn werden im Jahr 2009 so viel Geld wie nie zuvor, für Einkäufe im Internet ausgeben.

Nach einer Prognose des Deutschen Bundesverbands für Versandhandel (bvh) wird der Online-Umsatz 2009 um 15 Prozent auf 15,4 Mrd. Euro steigen. Der Versandhandel dürfte damit erstmals mehr als 50 Prozent seiner Erlöse im Netz erwirtschaften, wie der bvh am Dienstag berichtete. Insgesamt wird der Branchenumsatz in diesem Jahr voraussichtlich um 1,7 Prozent auf 29,1 Mrd. Euro zulegen.

Gegen den Trend
"Die Branche bekommt starken Rückenwind aus dem Internet und kann damit gegen den allgemeinen Trend im Einzelhandel wachsen", sagte bvh-Präsidiumsmitglied Dieter Junghans bei der Vorstellung der repräsentativen Verbraucherumfrage des Forschungsinstituts TNS Infratest die Düsseldorf. Gleich ob stationärer Händler, Warenhersteller oder Apotheken, es gebe immer mehr Unternehmen, die eigene Online-Shops eröffnen und dadurch als Versender zusätzliche Umsätze erwirtschafteten. Insgesamt werden die Deutschen in diesem Jahr dem bvh zufolge rund 21,8 Mrd. Euro für den Online-Kauf von Bekleidung, Büchern, Flugtickets oder Musikdateien ausgeben.

Kataloge spielen nach wie vor eine Rolle
Trotz des Internet-Booms ist jedoch auch der gedruckte Katalog laut Verband nach wie vor eine wichtige Informationsquelle für viele Kunden. Bei schriftlichen und telefonischen Bestellungen ist er laut Umfrage in rund 80 Prozent aller Fälle das einzige genutzte Medium. Gleichzeitig nutzen auch 69 Prozent der Online-Käufer gedruckte Kataloge, bevor sie im Internet auf Einkaufstour gehen.

Laut Junghans will der Versand- und Online-Käufer nach wie vor auch in der Offline-Welt angesprochen werden. Die Frage laute nur, wie der Katalog der Zukunft aussehen müsse.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten