Irrer Kim steckt hinter Sony-Hack

US-Ermittler sicher

Irrer Kim steckt hinter Sony-Hack

Auftrag kam aus Nordkorea - Filmstart von "The Interview" abgesagt.

US-Ermittler machen Nordkorea für eine Aufsehen erregende Cyberattacke auf das Hollywood-Studio Sony Pictures verantwortlich. Eine entsprechende Verlautbarung werde spätestens am Donnerstag erfolgen, erklärten Sicherheitsbeamte gegenüber dem US-Sender CNN am Mittwoch (Ortszeit). Angesichts der strikten Kontrollen des Internets in Nordkorea gingen US-Ermittler davon aus, dass die Hackerangriffe direkt von der Führung in Pjöngjang angeordnet wurden, hieß es.

Mega-Attacke
Am 24. November war ein groß angelegter Hackerangriff auf Sony Pictures gestartet worden. Nach ihrem Angriff stellten die Hacker unter anderem den Inhalt der E-Mail-Accounts mehrerer Top-Manager und unveröffentlichte Film-Drehbücher ins Netz.

Zuletzt stießen die Hacker, die sich als "Wächter des Friedens" bezeichnen, Terror-Drohungen gegen den Nordkorea-Satire-Film "The Interview" aus. In dem Streifen geht es um ein fiktives Mordkomplott gegen den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un.

Filmpremiere abgesagt
Die Premiere des Films in New York wurde wegen der Terrordrohungen abgesagt . Wie der "Hollywood Reporter" berichtete, verzichtet das Landmark's Sunshine Cinema darauf, den Film zu zeigen. Die Angreifer hätten in E-Mails Drohungen mit Verweis auf den 11. September 2001 veröffentlicht.

"Angesichts der Entscheidung einer Mehrheit unserer Kinobetreiber, den Film 'The Interview' nicht zu zeigen, haben wir beschlossen, den für den 25. Dezember geplanten Kinostart abzusagen", zitierten zahlreiche US-Medien am Mittwochabend (Ortszeit) aus einer Mitteilung von Sony Picutres.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten