Kult-Youtuber lästert über 5G-Skeptiker

Petutschnig Hons' Faktencheck

Kult-Youtuber lästert über 5G-Skeptiker

Über die Gefährlichkeit des neuen Funkstandard ist eine heiße Debatte entflammt.

Mit dem näher rückenden Start von 5G rückt auch die Debatte über die Gefährlichkeit des neuen Mobilfunkstandards immer stärker in den Vordergrund. Laut dem FMK (Forum Mobilkommunikation), das 5G für absolut sicher hält, kursieren diesbezüglich auch Falschmeldungen und Verschwörungstheorien in den Sozialen Medien.

>>>Nachlesen:  A1 und Magenta beeindrucken mit 5G-Demos

Falschmeldungen und Verschwörungstheorien

So werde laut dem FMK beispielsweise von unseriösen Foren behauptet, 5G sei eine unerforschte Technologie die mit tausendfacher Leistung auf unbekannten, extrem hohen Frequenzen im Millimeterwellen-Bereich funktioniere, weshalb auch schon Vögel tot vom Himmel gefallen seien. Das sei gleich auf mehreren Ebenen völlig falsch. „Denn 5G ist keine neue Technologie, sondern eine Weiterentwicklung des Übertragungsprotokolls, also die 'Sprache', mit der Daten übertragen werden“, so das FMK. Die Technologie sei und bleibe „Funk“ – und diese ist schon seit über 100 Jahren im Einsatz und sei bestens erforscht.

>>>Nachlesen:  Wörgl ist Österreichs erste 5G-Stadt

FMK setzt auf Kult-YouTuber Petutschnig Hons

Um den Skeptikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, hat sich das FMK etwas Besonderes einfallen lassen. Konkret wurde der Kärntner Kult-YouTuber und Facebook-Star „Petutschnig Hons aus Schlatzing“ für eine Kampagne engagiert. Bei dieser werden die falschen Behauptungen in mehreren Kurz-Videos widerlegt. Petutschnig Hons hat sich die wichtigsten Fragen und Mythen rund um 5G genauer angesehen und räumt mit Halbwissen und bewussten Falschmeldungen auf seine eigene, meist humorvolle, aber immer sehr direkte Art, auf:

Der Petutschnig Hons erklärt, warum manche Antennen „getarnt“ werden, dass 5G keine neue, unerforschte Technologie, sondern ein neues Übertragungsprotokoll ist, rechnet sogar die Wellenlänge der zuletzt versteigerten  3,6 GHz Frequenz aus, sagt frei heraus, was er von Falschmeldungen hält und was die Weltgesundheitsorganisation wirklich zum Thema Mobilfunk sagt.

>>>Nachlesen:  Huaweis 5G-Smartphone ist gestartet

Wissenschaftlicher Kenntnisstand

Zur Unterstützung dieser Video-Serie, die vor allem in Online-Diskussionen eingesetzt wird, hat das FMK in Kooperation mit dem Wissenschafts-Förderprojekt „SCIENCO“ die einzelnen Themen laut eigenen Angaben nochmals auf Basis des weltweit anerkannten wissenschaftlichen Kenntnisstandes seriös und nachvollziehbar beleuchtet. Auch dazu wurde ein Video veröffentlicht:



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten