Linux-Erfinder wurde Notebook geklaut

Auch Pass und Geld weg

Linux-Erfinder wurde Notebook geklaut

Nach einem Universitäts-Vortrag ist Richard Stallmans Rechner verschwunden.

Richard Stallman (Bild oben), Begründer der Free Software Foundation und Erfinder von GNU/Linux, ist bei einer Veranstaltung an der Wirtschaftsfakultät der staatlichen Universität in Buenos Aires Opfer eines Diebstahls geworden. Wie die spanische Zeitung "El Mundo" am Dienstag unter Berufung auf den Webdienst Infobae berichtete, war Stallman offenbar vom lebhaften Interesse der Studenten so angetan, dass er nicht bemerkte, wie ihm sein teures Notebook und andere Wertgegenstände
entwendet wurden.

Auch Pass und 1.000 Dollar weg
Nachdem er sich von seinem begeisterten Publikum abgewendet hatte und zu seinem Sitz zurückkehrte, musste er feststellen, dass sich sein - ausschließlich mit freier Software betriebenes - Lemote-Yeelong-Notebook und alle seine gespeicherten Archive in Luft aufgelöst hatten. Außerdem fehlten sein US-Pass, 1.000 Dollar (rund 800 Euro) und Medikamente. Die Organisatoren der Veranstaltung riefen über Twitter zur Suche nach den Dieben und den gestohlenen Gegenständen auf - bisher vergebens. Verbittert erklärte der "Guru" der freien Software, dass dies sein letzter Besuch in Argentinien gewesen sein werde.

Aussage sorgte für Eklat
Nach dem Tod von Apple-Gründer Steve Jobs sorgte Stallman im Vorjahr für einen Eklat. er sagte nämlich, dass er froh sei , dass Steve Jobs weg ist.

 

Diashow: Neuheiten-Feuerwerk bei Apple

Neuheiten-Feuerwerk bei Apple

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten