Magenta nicht schuld an Internet-Ausfall

Stromversorgung als Ursache

Magenta nicht schuld an Internet-Ausfall

Artikel teilen

Knotenpunkt von Stromausfall bei den Wiener Netzen betroffen.

Bei  Magenta  hat es am Mittwochvormittag in Wien einen größeren Ausfall der Inernet-Dienste gegeben, an dem der Komplettanbieter jedoch keine Schuld hatte. Ursächlich dafür sei ein Stromausfall der Wiener Netze gewesen, hieß es seitens Magenta. Techniker bemühen sich um rasche Behebung. In der Früh gab es im Stromnetz gleich zwei Versorgungsunterbrechungen. Gegen 12.00 Uhr waren die Störungen behoben und alle Dienste funktionieren wieder einwandfrei.

>>>Nachlesen:  Das sind die neuen "Magenta"-Tarife

Wiener Netze bestätigen Ausfall

Demnach waren rund 1.000 Haushalte in Teilen Neubaus und Rudolfsheim-Fünfhaus betroffen gewesen. Die erste Störung war um 8.10 behoben, die zweite um 9.15 Uhr. Beide Male war ein technisches Gebrechen die Ursache, sagte eine Sprecherin der Wiener Netze zur APA.

>>>Nachlesen:  Was sich für T-Mobile/UPC-Kunden ändert

Info via Facebook

Magenta informierte auf seinen Social-Media-Seiten zunächst darüber, dass es in Teilen mehrerer Wiener Bezirke einen Stromausfall gab und des deshalb zu Beeinträchtigungen der Dienste komme. Da ein Knotenpunkt vom vorherigen Stromausfall betroffen war, sei es möglich, dass Haushalte Strom haben, aber Kabel & TV Dienste trotzdem noch nicht verfügbar seien. "Wir bemühen uns um rasche Behebung", schrieb das Unternehmen auf Facebook.

>>>Nachlesen:  T-Mobile und UPC sind jetzt "Magenta"

>>>Nachlesen:  tele.ring wird komplett eingestampft

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo