Bluetooth-Lautsprecher von Sony im Test

SRS-XB40 Extra Bass

Bluetooth-Lautsprecher von Sony im Test

Kabellose Soundstation mit LED-Licht-Show und wasserfestem Gehäuse.

Sony hat mit dem SRS-XB40 einen neuen kabellosen Bluetooth-Lautsprecher im Programm, der ein wahrer Alleskönner sein will. Egal ob LED-Beleuchtung, Extra-Bass oder kabellose Kopplung mit anderen Lautsprechern für die Party – all das will das Gerät unter einen Hut bringen. Wir haben uns im Rahmen eines zweiwöchigen Tests angesehen, ob der SRS-XB40 seine Versprechen halten kann.

© Sony

Verarbeitung und Design

Optisch ist der 27,9 x 10,0 x 10,05 cm große und fast 1,5 kg (1.439 Gramm) schwere Lautsprecher jedenfalls ein echter Hingucker. Sony bietet das Gerät in drei Farben an. Augenscheinlichstes Merkmal ist die umfangreiche LED-Beleuchtung, die Konkurrenzprodukte, wie sie etwa JBL oder BOSE im Programm haben, ziemlich alt aussehen lässt. Beim SRS-XB40 verläuft das mehrfarbige, per App anpassbare Lichtband einmal rund um die gesamte Front. Darüber hinaus werden auch die 61 Millimeter großen Treiber, die hinter einem strapazierfähigen Gitter sitzen, von zwei eigenen, weißen LEDs beleuchtet. Bei der Verarbeitung und den verwendeten Materialien lassen die Japaner auch nichts anbrennen. Der Bluetooth-Lautsprecher hinterlässt einen hochwertigen, robusten Eindruck. Die Bedientasten sind bündig in die Oberseite integriert. Dank IPX5-Zertifikat ist die kompakte Soundmaschine auch noch wasserfest und somit auch im Freien jederzeit einsetzbar. Laut Sony kann er sogar unter die Dusche mitgenommen werden. Das haben wir dann aber doch nicht ausprobiert.

Offizieller Extra-Bass-Trailer

Bedienung und Anschlüsse

Im Test haben wir den SRS-XB40 per Smartphone mit Sound versorgt. Die Kopplung erfolgt über Bluetooth oder NFC und ist im Nu vollzogen. Positiv: Das Gerät unterstützt auch die Kodierungstechnik LDAC für High-Resolution-Audio. Alternativ gibt es auch einen Line-in-Anschluss, der wie der Stromanschluss und ein Reset-Knopf hinter einer wasserdichten Klappe auf der Rückseite integriert ist. Über den USB-A-Anschluss kann man mit dem SRS-XB40 sogar andere Geräte wie etwa Smartphones aufladen. Man kann ihn also quasi als Powerbank "missbrauchen". Doch zurück zur (Musik-)Nutzung per Smartphone. Hier hat sich Sony noch etwas Besonderes einfallen lassen. Konkret bieten die Japaner mit Fiestable und Music Center zwei kostenlose Apps an, über die man die Farben und Intensität der LEDs verändern kann. Darüber hinaus ermöglichen die Anwendungen, dass man auch während der Musikwiedergabe spezielle Audio- und Video-Effekte einstreuen kann. Das ist durchaus spaßig und sorgte im Test bei anderen Personen gleich mehrmals für Eindruck.

© Sony

Sound und Lichteffekte

Am wichtigsten ist bei einem Lautsprecher natürlich der Klang. Da der SRS-XB40 nicht unbedingt kompakt und leicht ausfällt -  alternativ bietet Sony den kleineren SRS-XB20 (19,8 x 6,8 x 6,9 cm; 590 Gramm) an – sind die Voraussetzungen für einen ordentlichen Sound jedenfalls gegeben. Und tatsächlich klingt der Sony-Lautsprecher ziemlich beeindruckend. Lediglich bei reinen Akustik-Songs, wo die Stimme des Sängers stark in den Vordergrund rückt, hätten wir uns etwas mehr Intensität gewünscht. Bei Pop-, Rock- und Party-Songs geht die Post hingegen richtig ab. Erst recht, wenn man zusätzlich die "Extra-Bass"-Taste drückt. Selbst bei voller Lautstärke "überschlagen" sich die Treiber nicht und die beiden Bassradiatoren machen ordentlich Druck. In dunklen Räumen oder bei Dämmerung im Garten rückt dann natürlich auch noch die Licht-Show in den Vordergrund. Laut Sony soll diese im Automatik-Modus stets synchron zur Musik ablaufen. Das war im Test zwar nicht bei allen Songs der Fall – bei langsamen Titeln funktionierte die Abstimmung aber fast perfekt – dennoch sorgen die farbenfrohen LEDs für ein ordentliches Spektakel. Wem die Lichteffekte dann doch mal zu viel werden, kann diese natürlich auch komplett abschalten.

© Sony

Weitere Eindrücke

Sony verspricht eine Akkulaufzeit von 24 Stunden. Diese ist im Normaleinsatz auch ziemlich realistisch. Wenn die Lautstärke durchgehend auf Anschlag ist und man bei den Lichteffekten etwas herumspielt, hält der SRS-XB40 etwas kürzer durch. Für einen kompletten Badetag, Grillabend oder eine mehrstündige Party reicht eine Vollladung aber locker aus. Apropos Party: Wenn man Freunde einlädt, die auch einen SRS-XB40 besitzen, kann man diese (kabellos) zusammenschließen und so für besten Stereo-Klang sorgen. Dabei läuft nicht nur die Musik synchron, sondern es wird auch die Licht-Show passend abgestimmt. Insgesamt lassen sich zehn solcher Lautsprecher zu einer "Wireless Party Chain" verbinden. Darüber hinaus kann das Gerät auch als Bluetooth-Freisprechanlage für das Smartphone verwendet werden. Hierfür hat Sony sogar einen eigenen Knopf (ebenfalls an der Oberseite) verbaut.

>>>Nachlesen: Wasserdichter Sport-Walkman von Sony

Fazit

Sony löst mit dem neuen Bluetooth-Lautsprecher die eingangs erwähnten Versprechungen tatsächlich ein. Zu den Pluspunkten zählen der Sound, die beeindruckende LED-Show, der ausdauernde Akku, die einfache und auf mehrere Arten mögliche Kopplung, die eigenen Apps, die LADC-Unterstützung, die penible Verarbeitung und die Wasserfestigkeit. Leichte Abstriche gibt es eigentlich nur beim Klang bei reinen Akustikliedern. Aufgrund der Abmessungen und des Gewichts ist das Gerät zwar nicht ganz so einfach zu transportieren wie kleinere Bluetooth-Lautsprecher, dafür sind diese bei der Performance deutlich unterlegen. Zudem bietet Sony mit dem  SRS-XB20 ohnehin eine kompakte Alternative an. Mit 249 Euro (UVP) ist das Gerät zwar kein Schnäppchen, bietet aber dennoch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerdem ist der Bluetooth-Lautsprecher in Online-Shops bereits für rund 230 Euro erhältlich. Mit dem SRS-XB40 steht klangstarken Partys oder Ausflügen ins Freibad bzw. an den See an lauen Sommertagen bzw. -abenden also nichts im Weg.

>>>Nachlesen: Sony schenkt Smartphone-Käufern eine PS4

>>>Nachlesen: Das Sony Xperia XA1 im oe24.at-Test

>>>Nachlesen: VR-Game Farpoint für die PS4 im Test

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten