hddvd toshiba models notebook

Toshiba

HD-DVD kommt im November

Toshiba setzt neben HD-DVD Abspielgeräten nun auch auf Notebooks mit HD-DVD-Laufwerken und Brennern.

Das Rennen um die Nachfolge der DVD beginnt in Europa im Herbst. Der japanische Konzern Toshiba kündigte auf der IFA in Berlin die Markteinführung von Playern des Standards HD-DVD für November an.

Zwei neue HD-DVD Player. Das japanische Unternehmen Toshiba läuter den HD-DVD-Start mit zwei Standalone-Playermodellen ein, Notebooks mit HD-DVD-Laufwerk bietet Toshiba hierzulande schon seit Mai an. Der HD-E1 soll im November zu einem Preis von 599 Euro angeboten werden, der HD-XE1 dann im Dezember zu einem Preis von 899 Euro. Die beiden Player unterscheiden sich schon äußerlich stark von ihren nordamerikanischen Vorfahren HD-A1 und HD-XA1: Mit einem attraktivem Design und einer Höhe von gerade einmal 60 mm sehen sie tatsächlich wie gewöhnliche DVD-Player aus und nicht mehr wie verkappte Media-Center-PCs.

Technisch Ausgereift. Auch technisch handelt es sich zumindest bei dem HD-XE1 klar um die zweite Gerätegeneration: So ist das Gerät bereits mit einem kopiergeschützten digitalen Videoausgang nach dem Standard HDMI 1.3 ausgestattet, über den er Videos in einer Vollbildauflösung von 1080p mit 1920 × 1080 Pixeln ausgeben kann. Als Audioausgang bekommt man neben HDMI und SPDIF einen analogen 5.1-Ausgang geboten.

Der HD-E1 fällt gegen den großen Bruder technisch deutlich ab: Er verfügt lediglich über einen HDMI-1.2a-Ausgang, über den sich die Next-Generation-Audioformate Dolby Digital Plus, TrueHD und DTS-HD nicht als Bitstreams, sondern nur als mehrkanalige PCM-Strom übermitteln lässt. Bei der Bildausgabe ist zudem bei diesem Modell bei 1080i (Halbbilder mit der oben genannten Auflösung) Schluss. Schließlich besitzt der HD-E1 lediglich einen analogen Stereo-Ausgang und keinen koaxialen Digitalausgang. Die Blu-ray-fähige PlayStation 3 besitzt in der 599-Euro-Version bereits einen HDMI-1.3-Anschluss.

IFA Gerücht. Interessant wurde es nach der eigentlichen Produkt-Vorstellung auf der IFA: Ein Toshiba-Sprecher gab auf mehrfache Nachfrage an, dass man die zum HD-DVD-Launch in die sechs Startländer Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Österreich und Schweiz gerade einmal 10.000 Geräte liefern werde. Unklar blieb, ob es sich hierbei um die Gesamtzahl handelt oder ob sich der Sprecher auf das Angebot in jedem Land bezog.

Experten gehen derzeit davon aus, dass HD-DVD und BluRay längere Zeit nebeneinander existieren werden. Firmen wie LiteOn und Pionier gehen schon den Weg der Kombi-Geräte.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten