Smarter Helm sagt GoPro den Kampf an

Outdoor-Gadget

Smarter Helm sagt GoPro den Kampf an

Dank Full-HD-Kamera und Sensoren ist kein Zusatzgerät notwendig.

Wintersportler aufgepasst! Zumindest all jene, die ihre Ausflüge auf Schnee gerne mit Actionkameras dokumentieren. Ausgerechnet an einem Ort, an dem es seit 1922 nicht geschneit hat, soll nun die größte Revolution in Sachen Skipistentechnologie seit der Sesselbahn vollzogen worden sein. Konkret soll das mit dem laut Hersteller weltweit ersten smarten Schneesporthelm gelingen. Diese Ansage ist zwar leicht übertrieben, aber dennoch lohnt sich ein Blick auf den neuen Helm der australischen Firma Forcite. Dieser könnte nämlich dafür sorgen, dass Skifahrer in Zukunft ihre GoPros oder anderen Actioncams öfters zu Hause lassen. Mit dem Forcite Alpine können nämlich nicht nur Videos aufgenommen werden. Das Waerable trackt den Träger auch und ermöglicht das Teilen der Inhalte.

Forcite stattet seinen smarten Helm mit allerlei Higtech aus. So sind etwa eine Kamera, Lautsprecher, ein Aufprallsensor und ein Mikrocomputer im Inneren integriert. All diese Funktionen werden durch Knöpfe an der Seite und eine Smartphone-App gesteuert.

© Forcite
Smarter Helm sagt GoPro den Kampf an
× Smarter Helm sagt GoPro den Kampf an

Filmen und kommunizieren
Im vorderen Teil des Helms befindet sich eine Full-HD-Kamera, die Videos mit einer Auflösung von 1080p mit Bildstabilisierung und 120 Bildern pro Sekunde aufnehmen kann und sich damit auch für Slow-Motion-Aufnahmen eignet. Eine Weitwinkellinse bietet einen 160-Grad-Aufnamebereich. Über ein Mikrofon mit Rauschunterdrückung, das WLAN- und Bluetooth-4.0-Technologie zur Kopplung mit dem Smartphone verwendet, können sich die Träger mit Freunden unterhalten. Die Stereo-Lautsprecher ermöglichen es per Bluetooth gestreamte Musiktracks abzuspielen sowie weitergeleitete Anrufe zu empfangen.

Tracken und schützen
Der Forcite Alpine verfügt zudem über eine Höhenbestimmungstechnologie, mit der die Fahrt in der Hersteller-App oder einer anderen App protokolliert werden kann. Praktisch: Bei einem heftigen Aufprall sendet der Helm ein Notfallsignal zusammen mit der Höhenlage und dem GPS-Standort der Person in Not an das Notfallpersonal des Wintersportgebiets. Dieses Signal kann bei einem Notfall auch manuell eingeschaltet werden.

Verfügbarkeit
Laut eigenen Angaben will Forcite den neuen Helm noch 2015 in den Handel bringen. Einen möglichen Preis hat die Firma noch nicht verraten.

>>>Nachlesen: Skipiste kommt live ins Wohnzimmer



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten