Paukenschlag: Huawei-Smartphones bald ohne Android

Google sperrt Updates

Paukenschlag: Huawei-Smartphones bald ohne Android

Nutzer können dann nicht mehr auf Play Store, Gmail oder Google Maps zugreifen.

Ganz schlechte Nachrichten für Huawei(-Nutzer): Die Google-Mutter Alphabet hat nach Angaben aus Firmenkreisen Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zum chinesischen IT-Riesen eingestellt, nachdem die US-Regierung den Konzern  auf eine Schwarze Liste gesetzt hat . Betroffen sei der Transfer sowohl von Bauteilen als auch von Programmen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Auch der Finanzdienst Bloomberg hat den Schritt am Montag bestätigt. Zudem gibt es eine Stellungnahme von Google.

>>>Nachlesen:  Trump macht gegen Huawei ernst

Nur mehr (eingeschränkte) Open-Source-Version

Huawei ist zweitgrößter Smartphone-Hersteller der Welt. Laut dem Reuters-Bericht wird der Konzern ab sofort keine Updates für das Betriebssystem  Android  erhalten. Ausgenommen von den Maßnahmen sind allerdings alle Programme mit veröffentlichtem Quelltext (Open Source). Diese können von jedem Hersteller kostenlos genutzt werden, sind aber stark eingeschränkt.

>>>Nachlesen:  Google Assistant macht Smartphones superschlau

Play Store, Gmail, Maps & Co.

Die nächste Generation der Huawei-Handys soll nach Angaben des Insiders keinen Zugang zum Google-Email-Anbieter Gmail und zur App-Plattform Google Play Store erhalten. Allerdings würden Details der Maßnahmen nach Angaben der Quelle noch Google-intern diskutiert. Am Freitag hatte ein Huawei-Sprecher erklärt, Anwälte des Konzerns untersuchten derzeit die Auswirkungen als Unternehmen der Schwarzen Liste geführt zu werden.

>>>Nachlesen:  Huawei zieht Apple und Samsung davon

Google gibt Entwarnung für aktuelle Nutzer

Google bzw. dessen Android-Abteilung schrieb am Montag, dass sich der Konzern an die Anordnungen der US-Regierung halten und alle damit verbundenen Folgen prüfen werde. Für Besitzer bestehender Huawei-Smartphones soll es (zunächst) keinerlei Einschränkungen geben. Sie könnten auch weiterhin Googles App-Store "Play" nutzen und würden auch alle Sicherheitsfunktion von Play Protect - überprüft die Apps vor der Installation auf ihre Sicherheit - erhalten. 

Verkaufseinbruch?

Die Maßnahmen könnten gravierende Auswirkungen auf die Verkaufszahlen von Huawei in Europa haben. Wenn man mit neuen Smartphones nicht mehr auf den Play-Store zugreifen kann und auch beliebte Apps wie Maps oder GMail außen vor bleiben, dürften viele potenzielle Käufer tatsächlich auf andere Hersteller wie Samsung, Nokia, Sony oder Xiaomi ausweichen. Am Heimatmarkt in China ist das hingegen kein Problem. Denn dort werden die Smartphones ohnehin mit der abgespeckten Android-Version ohne vorinstallierte Google-Dienste ausgeliefert.

>>>Nachlesen:  Viele Länder halten weiter zu Huawei

Chip-Versorgung

Neben den Software-Problemen dürfte es für Huawei aufgrund der Trump-Entscheidung auch Hardware-Engpässe geben. Denn Chip-Lieferungen aus den USA sind für die Chinesen ebenfalls wichtig. Der Konzern entwickelt zwar eigene "Kirin"-Prozessoren und Modems für einige Modelle seiner Smartphones, bezieht aber Chips für einen Teil der Handys von Qualcomm. Bei seiner Netzwerktechnik ist Huawei noch viel stärker auf Chips aus den USA angewiesen. Die Firma habe aber in Vorbereitung auf mögliche US-Sanktionen bereits Halbleiter für mindestens drei Monate eingelagert, berichtete Bloomberg. Der chinesische Huawei-Konkurrent ZTE war im vergangenen Jahr von ähnlichen US-Einschränkungen so schwer getroffen worden, dass die Firma zeitweise ihr internationales Geschäft stoppen musste. Die Sanktionen gegen ZTE wurden später mit einem Deal aufgehoben.

>>>Nachlesen:  P30 Pro begeistert im Test mit Super-Zoom

Diashow: Huawei P30 Pro im Test: Super-Zoom begeistert

Diese Test-Diashow beginnt einmal anders - und zwar mit einem ganz speziellen Kamera-Feature.Wer genau hinsieht, kann am Dach des kunsthistorischen Museums in Wien einige Statuen erkennen. Zoomt man diese...

...mit dem P30 Pro heran, sind sie plötzlich glasklar zu erkennen. Und wer die Zoom-Funktionen (5-fach optisch, 10-fach Hybridzoom und 50-fach Digitalzoom) voll ausreizt, kann sogar erkennen, ob die...

...Steinfigur die Augen geöffnet oder geschlossen hat. Wichtig: Diese Aufnahmen wurden einhändig und ohne Stativ gemacht. Daran ist bestens zu erkennen, wie gut die optische Bildstabilisierung funktioniert. Und um zu zeigen, damit es sich...

...dabei um keinen Fake (nachträglich bearbeitet, etc.) handelt, haben wir die Zoom-Funktion des P30 Pro auch noch auf eine andere Art dokumentiert. Wir haben das P30 Pro einfach abfotografiert, während wir ein Motiv herangezoomt haben. Hier sind im Hintergrund ein "Ibis"-Hotel und Baukräne erkennbar. Wenn Sie sich nun fragen, von was redet denn der, dann sehen sie...

...sich das herangezoomte Motiv an. Hier sind die Elemente schon deutlich besser erkennbar. Und wer das mit dem "Ibis" noch immer nicht glaubt, der wird seine Zweifel....

...spätestens bei diesem Foto ablegen. Auch hier sei noch einmal klargestellt: Diese Aufnahmen sagen nichts über die Fotoqualität aus. Hier wurden beide Smartphones mit einer Hand gehalten. Dennoch ist gut erkennbar, wie beeindruckende die Zoom-Funktion beim P30 Pro funktioniert. Wer das Gerät mit beiden Händen festhält, oder ein Stativ benutzt, kann wirklich atemberaubende (Zoom-)Aufnahmen machen.

Für die extrem gute Fotoqualität ist die weltweit erste Leica Quad-Kamera verantwortlich. Sie besteht aus einer 40 MP Hauptkamera mit SuperSpectrum-Sensor, einer 20 MP Ultra-Weitwinkelkamera, einer 8 MP Telefoto-Kamera und einer Time-of-Flight-Kamera.

Die Frontkamera verfügt über 32 MP, sitzt in einer ganz kleinen Notch und ermöglicht bei Tageslicht eine extrem schnelle Entsperrung per Gesichtserkennung.

Auch ansonsten erfüllt das P30 Pro alle Erwartungen, die Käufer an ein (teures) Flaggschiff-Smartphone stellen: Performance, Akku (hielt im Test bis zu 3 Tage durch), Software,...

...Display (gestochen scharf und natürliche Farben), Speicher,...

...Verarbeitung, Qualität, Akkulaufzeit, Schnelllademöglichkeit, etc. sind über jeden Zweifel erhaben. Und selbst der...

...ins Display integrierte Fingerabdrucksensor funktioniert hervorragend. Das ist nicht bei allen Geräten, die über diese, noch ziemlich neue biometrische Entsperrfunktion verfügen, der Fall.

Einziger Kritikpunkt ist, dass die Kamera ziemlich weit aus dem Gehäuse herausragt. Wer es ohne Cover auf einem ebenen Tisch zum Schreiben verwendet, wird ständig durch ein Wippen gestört.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten