Viele Länder halten weiter zu Huawei

Nach USA-Verbot

Viele Länder halten weiter zu Huawei

Mehrere EU-Staaten wollen dem US-Verbot für eine Zusammenarbeit nicht folgen.

Nach den harten US-Sanktionen gibt es nun auch gute Nachrichten für Huawei: Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte wollen dem  Verbot der US-Regierung für Geschäfte mit dem chinesischen IT-Konzern  nicht folgen. Deutschland habe einen sehr fundierten Weg entwickelt, über die Teilnahme von Firmen am Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes zu entscheiden, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Treffen mit Rutte in Berlin.

>>>Nachlesen:  Trump macht gegen Huawei ernst

Gleichbehandlung

Darin seien allgemeine Sicherheitskriterien formuliert, die für alle Firmen gelten würden. "Für uns sind die Kriterien der entscheidende Ausgangspunkt, nach dem wir entscheiden, wer mit ausbaut", betonte sie. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor US-Telekommunikationsunternehmen Geschäfte mit dem chinesischen Netzwerkausrüster Huawei aus Gründen der nationalen Sicherheit untersagt.

>>>Nachlesen:  Huawei offen für Anti-Spionage-Abkommen

Sorge über protektionistische Tendenzen

Auch der niederländische Ministerpräsident Rutte schloss einen solchen Weg aus. Man werde die nationalen Interessen und die nationale Sicherheit beim 5G-Ausbau prüfen. "Aber wir werden nicht schon vorher Ländern oder Unternehmen sagen 'Ihr taugt nichts'", betonte er. Die EU-Staaten hatten bereits zuvor US-Forderungen zurückgewiesen, Huawei vom Aufbau des neuen Mobilfunknetzes für den ultraschnellen Technikstandard 5G auszuschließen. Merkel äußerte sich besorgt über die zunehmenden protektionistischen Tendenzen, die den freien Welthandel gefährdeten.

>>>Nachlesen:  Huawei-Zentrum für Cybersicherheit

>>>Nachlesen:  Huawei verklagt die US-Regierung

>>>Nachlesen:  Huawei Austria kontert Spionagevorwürfen

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten