Paukenschlag: WhatsApp auf Huawei-Handys verboten

Jetzt wird es richtig ernst

Paukenschlag: WhatsApp auf Huawei-Handys verboten

Facebook-Konzern verbietet die Installation seiner Apps (Messenger, Instagram und Whatsapp).

Während es am Freitagmorgen für Huawei im Android-Streit  eine gute Nachricht gab  - Google will eine Ausnahme von den geplanten Sanktionen erreichen -, werden der chinesische Konzern und seine Kunden wenige Stunden später von einer Hiobsbotschaft erschüttert.

>>>Nachlesen:  Android-Aus: Google will Ausnahme für Huawei

Keine Facebook-Apps mehr 

Facebook untersagt Huawei die Vorinstallation seiner Apps auf neuen Smartphones. Von dem Verbot sind neben der Haupt-App auch der Facebook Messenger, Instagram und - was für viele User wohl am schlimmsten ist - auch  WhatsApp  betroffen.
 
 

Bei aktuellen Geräten bleibt alles beim Alten

Kunden, die bereits ein Huawei-Handy besitzen, könnten Facebook, WhatsApp und Instagram aber weiterhin nutzen und erhielten auch Updates, so das Online-Netzwerk. Der chinesische Konzern lehnte eine Stellungnahme zum Vorinstallationsverbot ab.
 
 

Klage als letzte Chance?

Wie berichtet, war ein solcher Schritt bereits erwartet worden. Deshalb hat Huawei  eine Verfassungsklage gegen die US-Regierung  eingebracht. Sollte der Konzern mit dieser scheitern und die massiven Sanktionen nach der  90-tägigen Schonfrist  (endet am 20. August) tatsächlich im vollen Umfang schlagend werden, würden die Huawei-Smartphones außerhalb Asiens kaum mehr zu verkaufen sein. Denn wenn neben dem Android-Betriebssystem, dem Google Play Store und den wichtigsten Google-Diensten (Maps, GMail, etc.) auch noch alle weiteren US-Apps - neben dem Facebook-Konzern wären das noch u.a. Microsoft (Office, Skype, LinkedIn), Snapchat und Twitter - nicht verfügbar sind, würde sich in Europa wohl niemand mehr ein Huawei-Smartphone zulegen.

 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten