Ab sofort online

Wiener Belvedere virtuell begehbar

Google-Rundgänge durch Oberes / Unteres Belvedere und das Winterpalais.

Durch das Wiener Belvedere können Interessierte ab sofort auch virtuell, mittels Google Street View-Technologie , spazieren, heißt es am Mittwoch in einer gemeinsamen Aussendung des Belvedere und Google Österreich. Im Rahmen des "Art Project" des Google Cultural Institute wurden sowohl das Obere und Untere Belvedere als auch das Winterpalais in der Himmelpfortgasse in Wien-Innere Stadt digitalisiert (siehe Fotos oben bzw. Links unten).

Bis ins Detail
Detailliert zu sehen sind die Erdgeschoßhalle und der zweistöckige Marmorsaal sowie das Goldkabinett des Oberen Belvedere, die Marmorgalerie und der Groteskensaal im Unteren Gebäudeteil sowie der Eingangsbereich und die Prunkstiege im Winterpalais des Prinz Eugen in der Wiener Himmelpfortgasse. Das Obere Belvedere hatte zu Zeiten des Prinzen vor allem repräsentative Funktionen. Heute beherbergt es eine bedeutende Kunstsammlung inklusive der weltweit größten Sammlung von Gustav Klimt-Gemälden.

>>>Nachlesen: Klimts "Kuss" als Gigapixel-Foto online

Beeindruckende Liste
Aufgenommen wurden die Bilder mit einer 360-Grad-Spezialfotokamera. Dadurch wird die Rundum-Ansicht der Räume möglich. Mit dieser Technologie wurden beispielsweise bereits die Uffizien in Florenz, das Rijksmuseum in Amsterdam oder das Metropolitan Museum of Art in New York online begehbar gemacht, heißt es. Um einen solchen Rundgang zu starten, muss auf der Website des Google Art Projects der Name des gesuchten Museums eingegeben werden.

Externe Links
Link zum Unteren Belvedere – Marmorsaal
Link zum Unteren Belvedere – Goldkabinett, Marmorgalerie, Groteskensaal
Link zum Oberen Belvedere – Sala terrena
Link zum Winterpalais des Prinz Eugen



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten