UPC verteuert Tarife für Bestandskunden

Deutlicher Preisanstieg

UPC verteuert Tarife für Bestandskunden

Alle Betroffenen haben ein außerordentliches Kündigungsrecht.

Schlechte Nachrichten für heimische UPC-Kunden. Der mittlerweile zu  T-Mobile gehörende Anbieter  verteuert – wie schon Ende 2017 – auch heuer seine Tarife. Von der Preiserhöhung sind auch Bestandskunden betroffen. Da es sich dabei aber um eine einseitige Änderung des Vertrages handelt, haben diese ein Sonderkündigungsrecht.

>>>Nachlesen:  UPC ab sofort in T-Mobile integriert

Bereits ab 1. Dezember

Die Kunden werden aktuell per E-Mail über die Verteuerung informiert. Die Preise werden ab 1. Dezember 2018 – teils kräftig – erhöht. So werden etwa für das Paket Fiber Power Pack Small künftig 22,90 Euro pro Monat fällig. Bisher waren es 21,40 Euro. In diesem Fall werden also pro Monat 1,50 Euro mehr fällig.

>>>Nachlesen:  T-Mobile/UPC bekommt eigenen Chef

Sonderkündigungsrecht

UPC begründet die Verteuerung mit den immer größer werdenden Datenmengen. Diese erfordern einen Ausbau des Netzes und einer Optimierung des Angebots, so der Anbieter. Bestandskunden haben das Recht, bis zum In-Kraft-Treten der Änderungen am 1. Dezember 2018 kostenlos zu kündigen. Dabei fallen keine Restentgelte für eine allenfalls noch bestehende Mindestvertragsdauer bzw. in Anspruch genommene Vergünstigungen an.

Externer Link

www.upc.at/kundeninfo

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten