Weltweite Internet-Bande zerschlagen

Millionen erbeutet

Weltweite Internet-Bande zerschlagen

Laut deutschen Ermittlerkreisen vermutlich auch Österreicher unter Opfern.

Deutschen Ermittlern ist ein Schlag gegen eine internationale Bande von Cyber-Kriminellen gelungen. Nach Angaben des Landeskriminalamts in Sachsen befinden sich fünf Verdächtige in Haft. Sie sollen mit Phishing-Attacken mehrere Millionen Euro ergaunert haben, hieß es am Dienstag. Bei Hausdurchsuchungen in Europa, in Nord- und Mittelamerika wurden Konten beschlagnahmt und Vermögen sichergestellt.

Mehrere Vergehen
Den drei Männern und zwei Frauen aus Deutschland, Russland und der Ukraine werden gewerbsmäßiger Betrug, schwere Geldwäsche und Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen. Nach Erkenntnissen der Ermittler sollen sie durch manipulierte Anrufe bei Tankstellen und Lottogeschäften PIN-Codes für Online-Zahlungsgutscheine erbeutet und diese über ein von ihnen im Internet betriebenes Portal eingelöst haben.

Vermutlich auch Österreicer betroffen
Sie stellten diese "Wechselstube" auch anderen Straftätern aus der sogenannten Underground Economy zur Verfügung. Die Opfer sollen in 17 verschiedenen Staaten beheimatet sein. Welche konkret betroffen sind, wurde mit Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht bekannt gegeben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden erklärte, man könne davon ausgehen können, das auch Österreich dazu zählt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten