Schüler knackte E-Mails des CIA-Chefs

Laut eigenen Angaben

Schüler knackte E-Mails des CIA-Chefs

Das FBI und der Secret Service lassen die Behauptung nun prüfen.

Ein junger Hacker behauptet, sich Zugang zu dem privaten E-Mail-Konto von CIA-Chef John Brennan verschafft zu haben. FBI und Secret Service lassen die Darstellungen überprüfen, wie der Sender CNN unter Berufung auf Behörden berichtete. Auch Heimatschutzminister Jeh Johnson soll demnach Opfer eines Hackerangriffs geworden sein.

Brennans AOL-Account geknackt
Der junge Mann, der sich selbst als Schüler unter 20 Jahren ausgibt, hatte gegenüber der "New York Post" erklärt, in Brennans AOL-Account sensible Job-Daten wie einen 47-seitigen Antrag auf die Top-Secret-Sicherheitsberechtigung entdeckt zu haben. Zudem will er an persönliche Informationen und Sozialversicherungsnummern von mehr als einem Dutzend hochrangiger Geheimdienstmitarbeiter gelangt sein.

>>>Nachlesen: Mega-Zoff: Apple legt sich mit FBI an

Der Teenager verriet auch, wie er dabei vorgegangen sein will: Er habe einen Mitarbeiter des Telekommunikationsunternehmens Verizon getäuscht, um an persönliche Informationen über Brennan zu gelangen. Mit den Daten habe er dann Brennans Passwort zurücksetzen können. Er sei dabei von zwei Mitstreitern unterstützt worden.

Fall wurde weitergeleitet
In einer offiziellen Stellungnahme erklärte die CIA nur, sie habe den Bericht zur Kenntnis genommen. Ein Ministeriumssprecher wollte laut CNN nicht über interne Sicherheitsinformationen sprechen und sagte lediglich: "Wir haben den Fall an die zuständigen Behörden weitergeleitet."

>>>Nachlesen: 3 Mio. Dollar Kopfgeld auf Hacker ausgesetzt

Bei den Telefonaten mit der "New York Post" gab der Schüler als Grund für seine Aktion Widerstand gegen die Außenpolitik der US-Regierung an. Er sei kein Muslim und wolle die Palästinenser unterstützen.

>>>Nachlesen: FBI-Panne: Dotcoms Megaupload online



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten