Berlinale

Von Isabel Coixet

65. Berlinale startet mit Arktis-Drama

Weltpremieren von Karl Markovics und Nikolaus Geyrhalter an ersten Tagen.

Mit dem Wettbewerbsfilm "Nobody Wants the Night" der spanischen Regisseurin Isabel Coixet startet die Berlinale, heute, Donnerstag, in ihre 65. Ausgabe. Erst zum zweiten Mal in ihrer Geschichte werden die Berliner Festspiele von einer Regisseurin eröffnet. Zur Premiere des Arktis-Dramas wird auch Hauptdarstellerin und Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche auf dem roten Teppich erwartet.

Ins Rennen um den Goldenen Bären gehen bei dem elftägigen Festival neben dem Eröffnungsfilm 18 weitere Produktionen. Österreich ist dabei nicht vertreten, dafür feiern innerhalb der ersten Festivaltage einige heimische Produktionen in Nebensektionen ihre Uraufführung, darunter "Der Sommer der Reichen" von Peter Kern, "Superwelt" von Karl Markovics und "Über die Jahre" von Nikolaus Geyrhalter. Bereits am Sonntag steht die Weltpremiere des teilweise in Wien gedrehten Klimt-Restitutionsfilms "Woman in Gold" an. Helen Mirren, die darin Maria Altmann verkörpert, wird ebenso in Berlin erwartet wie Stars wie Nicole Kidman, Robert Pattinson, Natalie Portman, James Franco, Cate Blanchett und Ben Kingsley.