Courtney Love

Alte Erinnerungen

Courtney Love weint bei Cobain-Doku

Die Witwe fühlt sich wegen Selbstmord von Nirvana-Sänger schuldig.

Die US-Rocksängerin Courtney Love (50) ist nach der Vorführung einer Dokumentation über ihren 1994 gestorbenen Ehemann Kurt Cobain in Tränen ausgebrochen. "Ich fühle Scham und Schuld, wenn ich daran denke, was ich hätte machen können", sagte Love während einer Podiumsdiskussion nach der Vorführung von "Montage of Heck" beim New Yorker Tribeca Film Festival in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit).

Viermal gesehen
Es sei bereits das vierte Mal gewesen, dass sie den von der gemeinsamen Tochter Frances Bean produzierten "wunderschönen Film" gesehen habe. Beim ersten Mal habe sie dabei Dankbarkeit gespürt. "Ich konnte mehr Zeit mit Kurt verbringen", sagte Love und fing an zu weinen.

Die Rocksängerin und der Nirvana-Frontmann hatten 1992 geheiratet. Kurz darauf wurde die gemeinsame Tochter Frances Bean geboren. Zwei Jahre später erschoss sich Cobain.