Cobain

Frances Bean Cobain

Cobain-Tochter mag Nirvana nicht

Die 22-jährige Frances Bean Cobain äußert sich zum Tod ihres Vaters.

Frances Bean Cobain, Tochter des 1994 verstorbenen Kurt Cobain sprach im Interview mit dem Rolling Stone-Magazin über den Selbstmord ihres Vaters. Die mittlerweile 22-Jährige war erst 20 Monate alt, als sich der Frontman von Nirvana das Leben nahm. Frances hat ihre eigene Theorie, warum ihr Vater Suizid verübte: „Kurt war an einem Punkt angelangt, an dem er sein ganzes Ich der Kunst opferte – weil die Welt es von ihm verlangte. Ich glaube, das war der ausschlaggebende Grund warum er nicht mehr unter uns weilen wollte und dachte, man sei ohne ihm glücklicher“, sagte sie im Interview. „Er wollte, dass seine Band Erfolg hat. Aber er wollte nicht das Sprachrohr einer Generation sein“, so Frances weiter.

Kein Nirvana-Fan
Aus Selbstschutz hat sie die Songs ihres Vaters nie bewusst hören wollen: „Als ich 15 Jahre alt war realisierte ich, dass ich seinem Mythos nicht entkommen kann: Sogar wenn ich im Auto war und das Radio andrehte, war mein Vater da. Unsere Kultur ist besessen von toten Musikern. Wir lieben es, sie auf ein Podest zu stellen“, sagt Frances. „Ich selber mag Nirvana eigentlich nicht“, gesteht sie – Oasis und Mercury Rev entsprechen eher ihrem Musikgeschmack. Dennoch erkennt sie das Genie ihres Vaters in der Musik von Nirvana und weint beim Hören mancher Lieder.  

Die Künstlerin war Mit-Produzentin der neuen Cobain-Doku „Montage Of Heck“, die derzeit in den heimischen Kinos läuft.