Faust_011s.1

ÖSTERREICH

Voss: Hartmanns Vorgehen "indiskutabel"

Gert Voss stört sich daran, dass Burgtheater-Direktor Matthais Hartmann ihn nicht persönlich darüber informiert hat, dass der Mephisto in Faust neu besetzt wurde.

Nachdem Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann den Schauspieler Joachim Meyerhoff statt Gert Voss als Mephisto im "Faust " besetzte, reagiert Voss im Interview mit der am Donnerstag erscheinenden Tageszeitung ÖSTERREICH mit Befremden. Wie berichtet, hatte sich Voss bei einer "Faust"-Vorstellung das rechte Sprunggelenk und Wadenbein gebrochen.

Voss zu ÖSTERREICH: "Ich bin überrascht und traurig, dass ich diese Nachricht aus den Medien erfahren musste. Ich hatte mir schon gedacht, dass der Mephisto neu besetzt werden muss, alle Oktober-Vorstellungen von Faust I sind ja längst ausverkauft. Und natürlich gibt es im großen Ensemble des Burgtheaters einige Schauspieler, die das spielen könnten. Ich finde es aber indiskutabel, dass Matthias Hartmann mich davon nicht persönlich informiert hat. Das sind Umgangsformen, die mir nicht behagen."

Schon tags zuvor hatte Voss gegenüber ÖSTERREICH angekündigt: "Ich werde darum kämpfen, so bald wie möglich wieder aufzutreten. Wenn es nicht anders geht, würde ich den Mephisto auch im Rollstuhl spielen. Der Mephisto ist eines der schönsten Geschenke für einen Schauspieler. Und dass ich vom Publikum mit frenetischem Applaus belohnt worden bin, hat mich sehr glücklich gemacht."