Starke Frauen in der Kunstmeile Krems

Neue Ausstellungen

Starke Frauen in der Kunstmeile Krems

Die Powerfrauen Kogelnik, Semotan und Mihaltianu locken nach Krems.

Drei neue Ausstellungen halten in der Kunstmeile Krems Einzug: In der Kunsthalle werden Kiki Kogelniks Werk mit einer Retrospektive und das fotografische Schaffen von Elfie Semotan mit einer Personale gewürdigt. Die rumänische Künstlerin Olivia Mihaltianu ist mit ihren Arbeiten in der Factory vertreten. Eröffnet wird am 13. Juli mit einem Sommerfest.

Videotipp: Das Neue Society TV mit Beyonce uvm. Stars

Emanzipiertes Frauenbild im Fokus  
Sowohl bei Kogelnik als auch bei Semotan gelte es, "falsch interpretiertes Image zu korrigieren", erklärte Hans-Peter Wipplinger, Leiter der Kunsthalle, bei der Presseführung am 12. Juli. Beide Künstlerinnen hätten auch stets ein "eigenständiges, emanzipiertes Frauenbild jenseits feministischer Diskurse" vertreten. Eine Einschätzung, die sich zumindest bei Kogelnik gelegentlich relativieren mag, die mit verspielter Ironie gesellschaftliche Realitäten durchaus kritisch beleuchtet, von den "Robots" über die "Modedamen" bis zu den postmodern-kitschigen Zitaten aus der Kunstgeschichte. Brigitte Borchardt-Birbaumer hat eine sehr instruktive Schau zusammengestellt, die allen Facetten der lustvollen Kogelnik'schen Kreativität gerecht wird. Immer wieder stellen Skelette und Totenköpfe leitmotivische Blickpunkte dar - der Tod war der so vitalen, 1997 an einem Krebsleiden verstorbenen Künstlerin offenbar ein steter Begleiter.

Damianitsch mit 160 Bildern vertreten  
Die von Stephanie Damianitsch kuratierte Semotan-Schau belegt die suggestive Kraft in den Arbeiten der österreichischen Fotografin anhand von 160 Bildern. In Krems sind Landschafts-, Mode und Aktfotografien ebenso vereint wie Porträts (von Franz West bis Maria Lassnig), Stillleben und konzeptuelle Arbeiten. Besonders prägnant erscheinen etwa die Serien "Puszta", "Secretary's Day", "Präraffaeliten", "Division Street" oder auch die "Wegwerffotos", von denen die Fotografin sagt, sie beruhten auf einem "Spiel mit dem Unüblichen, Unabsichtlichen, das normalerweise keines Blickes oder Bildes gewürdigt wird". Semotan begann als Modedesignerin und erlangte zunächst als Werbefotografin internationalen Ruhm. Sie lebt heute in Wien, New York und im burgenländischen Jennersdorf.

Videoinstallationen als Anschuungsmaterial  

"Winyan Kipanpi Win / The Woman Who Was Waited For" lautet die zentrale Arbeit von Olivia Mihaltianu, die als Artist in Residence drei Monate in Krems verbrachte. Auch hier findet sich - vorwiegend in Videoinstallationen - die Auseinandersetzung mit Rollenbildern, Beziehungen und paradoxen Machtverhältnissen, wobei die Affinität zum Film ebenso spürbar wird wie die Weiblichkeitsmuster des osteuropäischen (Post-)Sozialismus.

Info
Kunsthalle Krems: Kiki Kogelnik. Retrospektive / Elfie Semotan. Jeweils bis 6. Oktober. Ausstellungskataloge sind erschienen. Factory: Olivia Mihaltianu. Bis 29. September. www.kunsthalle.at

Diashow: Die Kultur-Highlights des Jahres 2013

Die Kultur-Highlights des Jahres 2013

×