"Johanna" im Dchungel

Geschichte für Kids

Tapfere "Johanna" erobert Dschungel Wien

 Rainer bringt Kinder- und Jugendstück über Jungfrau von Orleans auf Bühne.

Die Geschichte der Jungfrau von Orleans Elfjährigen von heute schmackhaft zu machen, das klingt nach keiner einfachen Aufgabe. "Ich habe mir darüber Gedanken gemacht, wofür sie heute stehen könnte: für Mut, Selbstvertrauen, Hoffnung, Glaube, Selbstbestimmung... Auf einmal hatte ich ein ganzes Paket an Themen. Da habe ich mir dann sehr leicht getan", erläutert Cornelia Rainer ihre Entscheidung: "Wir holen Johanna in die Gegenwart." Die junge Regisseurin hat das Projekt des Dschungel Wien kurzfristig von Holger Schober übernommen. Herausgekommen ist "Johanna", ein Monolog für vier Frauenstimmen. Am Donnerstag, den 25. April, ist Uraufführung.

Rainer auf der Erfolgswelle

2012 war für die 1982 in Lienz geborene Theaterfrau ein starkes Jahr. Mit ihrem Stück "Lenz" startete sie beim Young Directors Project (YDP) der Salzburger Festspiele. "Das war eine riesengroße Erfahrung, die ich keine Sekunde missen möchte. Der Druck ist dort ein völlig anderer, die internationale Aufmerksamkeit auch", meint Rainer im Gespräch mit der APA. Es habe Kritiken "in der Bandbreite von ganz schlecht bis zur Hymne" gegeben, und dass es zum Preis nicht gereicht habe, sei keine Enttäuschung gewesen, versichert sie. Im Herbst folgte Shakespeares "Sturm" am Stadttheater Klagenfurt. "Jede Arbeit ist immer ein nächster Schritt. Es geht kontinuierlich weiter."

2013 ganz im Zeichen der Kinder und Jugendlichen

Das heurige Jahr steht bei Rainer ganz im Zeichen von Kinder- und Jugendtheaterprojekten. Nach "I Wanna Be (Made)" ist "Johanna" ihr zweites Stück am Dschungel Wien. Im Mittelpunkt stehen Gedanken junger Frauen, die überlegen, wie es wäre, aus dem Korsett der schulischen und familiären Fremdbestimmungen auszubrechen. Sie fragen sich: Wozu lohnt es sich heute noch zu kämpfen? Woran glaube ich? Wo liegen meine Grenzen? Was ist im Leben wichtig für mich?

Johanna erobert den Dschungel
Dabei kommen sie auf die historische Figur der Johanna von Orleans (1412-1431), die während des Hundertjährigen Krieges die Franzosen gegen die Engländer anführte, gefangen genommen und als Ketzerin verbrannt wurde. Cornelia Rainer hat längere Zeit in Frankreich gelebt und gearbeitet. Dort bekam Jeanne d'Arc die Rolle einer Nationalheiligen. "Zu ihrem Gedenken marschiert Le Pen immer mit seinem Front National auf. Dadurch wird sie sehr mit dem rechten Lager in Verbindung gebracht. Diesen Themenkomplex habe ich aber bewusst weggelassen."

Historischer Monolog für Kids

Ihr Stück sei auch als Monolog spielbar, für die Uraufführung habe sie die Rolle der Johanna auf vier junge Schauspielerinnen (Sophie Aujesky, Sophie Behnke, Anna Lisa Grebe und Louise Knof) aufgeteilt, erzählt Rainer: "Ich fand es sehr passend, das auf vier junge Frauen aufzuteilen, die selbst auf dem Weg sind - ein Pendant zu den Stimmen, die Johanna in sich hört." Zither-Spieler Karl Stirner sorgt für den musikalischen Teil des Abends. "Musik ist eine zentrale Konstante meiner Arbeit", sagt Rainer, die auch mit der Osttiroler Gruppe Franui immer wieder Auftritte absolviert. 2014 hofft die Regisseurin, größere Musiktheaterprojekte verwirklichen zu können. Und schon für kommenden Herbst ist eine Oper für Kinder und Jugendliche im Rahmen von "Wien Modern" im Gespräch.

Info
"Johanna" von Cornelia Rainer, Regie: Cornelia Rainer, Ausstattung: Nini von Selzam, Komposition: Karl Stirner, Mit: Sophie Aujesky, Sophie Behnke, Anna Lisa Grebe, Louise Knof; Uraufführung im Dschungel Wien, Museumsquartier, Premiere: 25. April, 19 Uhr, Weitere Aufführungen: 26.-30.4., 4.-9.6., Karten: 01 / 522 07 20 20, www.dschungelwien.at.