Tom Hanks "Lucky Guy"

"Lucky Guy"

Tom Hanks bei Premiere in New York gefeiert

Briadway-Debüt: Hanks in "Lucky Guy" von  Ephron als Aufdeckerjournalist.

Zwei Oscars, Millionen Fans weltweit und unvergessliche Filmklassiker wie "Philadelphia" oder "Forrest Gump": Der US-Schauspieler Tom Hanks gehört zu den ganz Großen seiner Branche, aber am New Yorker Broadway ist er - so die "New York Times" - schlicht "der Neue". Nach einer mehr als drei Jahrzehnte andauernden Hollywood-Karriere stand der 56-Jährige am 1. März in dem Stück "Lucky Guy" erstmals auf einer der berühmten Theaterbühnen in Manhattan - und wurde vom Publikum mit begeistertem Applaus, Jubel und "Bravo"-Rufen begrüßt.

Hanks als Aufdecker

Hanks spielt in dem Stück, das auf einer wahren Geschichte beruht, den Journalisten Mike McAlary, der in den 1980er und 90er Jahren in New York viele Polizei-Skandale aufdeckte, den Pulitzerpreis gewann und 1998 an Krebs starb. "Alles, was ich jemals wollte, war eine Kolumne in New York", sagt McAlary, der für seine Siegerpose mit zwei in die Luft gestreckten Zeigefingern bekannt war. Für seinen Traum ging der Journalist skrupellos und ohne viel Rücksicht vor - zeigte schließlich aber doch Gefühle. "Das muss ein Fehler sein", war seine erste Reaktion auf die Auszeichnung mit dem renommierten Pulitzerpreis.Hanks spielt McAlary rasant und voller Energie. Auf der Theaterbühne kommen die schauspielerischen Qualitäten des Oscarpreisträgers fast noch besser zu Geltung als im Film. Er bringt das Publikum innerhalb kürzester Zeit zum Lachen, Weinen, Staunen und wieder zum Lachen und wirkt keine Sekunde lang unkonzentriert, auch wenn seine Rolle gerade nicht im Mittelpunkt steht. Aber auch das gesamte Ensemble um Hanks herum überzeugt mit mitreißender Energie und äußerst kreativer Umsetzung.

 Stück stammt von enger Freundin
"Lucky Guy" ist für Hanks nicht irgendein Stück. Es stammt von Norah Ephron, der im vergangenen Jahr plötzlich und überraschend an Leukämie gestorbenen US-Autorin, mit der Hanks eng befreundet war. Bis zu ihrem Tod hatte Ephron intensiv an dem Stück gearbeitet. "Wenn ich nachts nach Hause gehe, dann höre ich ihre Stimme am deutlichsten", sagte Hanks der "New York Times". "Und dann fühle ich auch die größte Aufregung darüber, dieses Stück in Angriff genommen zu haben." Aber gerade deswegen habe er auch besondere Angst vor dem Scheitern, gesteht der ursprünglich als Theaterschauspieler ausgebildete Hanks ein. "Ich mache mir Sorgen, dass ich es nicht hinbekomme - dass es meine Verantwortung ist, aber ich irgendwie nicht genügend Selbstbewusstsein oder Mittel habe, es zu schaffen. Ich habe schließlich eine ganze Reihe von gescheiterten Filmen und Projekten hinter mir." Aber wenn er sich zwinge, optimistisch zu sein, dann könne er sich eine gute Zukunft für das noch bis Juni am Broadhurst-Theater aufgeführte Stück vorstellen. "Mein größter Traum ist, dass es jeden Abend Faustkämpfe an der Theaterkasse um wenige Restkarten für Stehplätze geben wird."

Diashow: Die Kultur-Highlights des Jahres 2013

Die Kultur-Highlights des Jahres 2013

×

    Hier geht es zu den spannendsten Videos des Tages.