Diskriminierung: Oscar-Preisträgerin verklagt Netflix

Schlechtere Angebote

Diskriminierung: Oscar-Preisträgerin verklagt Netflix

Los Angeles. Die Oscar-prämierte afroamerikanische Schauspielerin Mo'Nique hat den Streamingdienst Netflix wegen Diskriminierung verklagt. Für eine Comedy-Spezialsendung habe Netflix ihr vergangenes Jahr 500.000 Dollar (454.000 Euro) geboten und damit deutlich weniger als bei weißen und männlichen Kollegen üblich, legte die Künstlerin am Donnerstag (Ortszeit) in ihrer Klage vor einem Gericht in Los Angeles dar.

Sie sei also diskriminiert worden, weil sie schwarz und eine Frau sei. "Ich stand vor der Wahl", schrieb die Schauspielerin, Komikerin und Sängerin im Onlinedienst Instagram. "Ich konnte akzeptieren, was ich als Diskriminierung bei der Bezahlung empfand, oder ich konnte aufstehen für die, die vor mir kamen, und die, die nach mir kommen werden." Sie habe sich für Letzteres entschieden.

Der Streamingdienst wies Mo'Niques Vorwürfe zurück. Netflix sorge sich sehr "um Inklusion, Fairness und Diversität" und nehme "jeden Diskriminierungsvorwurf sehr ernst", sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur AFP. "Wir glauben, dass unser Anfangsangebot an Mo'Nique fair war - und darum werden wir gegen diese Klage kämpfen."
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum