Keszler: Liebes-Aus nach HIV-Outing

Wieder Single

Keszler: Liebes-Aus nach HIV-Outing

Gery Keszler sprach mit Claudia Stöckl über HIV-Outing, Trennung & neue Pläne.

Beichte. Zum vierten Mal traf Claudia Stöckl Life-Ball-Chef Gery Keszler zum privaten Talk – dieses Mal im Hotel Imperial, da der Neo-Dancing-Star gerade seine Wohnung renoviert. Nicht das Einzige, was Keszler in seinem Leben nach dem HIV-Outing neu ordnet.

Liebes-Aus

So erzählte er bei Stöckl erstmals über die Trennung von Andreas Fischbacher. Nach dem Life Ball und HIV-Outing kam es im Sommer zur Trennung: „Meine damalige Beziehung ist sehr strapaziert worden am Ball, man mutet einem Partner viel zu … Diese Trennung hat mich sehr traurig gemacht, man kann jemanden enorm lieben und gleichzeitig wissen, dass es nicht funktionieren kann. “

Charlie Sheen

Auch zum Skandal um Charlie Sheen, der sich auch als HIV-positiv outete, nahm Keszler Stellung: „Wenn man ehrlich ist, hat es Situationen gegeben, wo ich es nicht von Anfang an gesagt habe, aber mich dementsprechend sexuell verhalten habe, damit nichts passieren kann. Aber ich habe nie jemanden einer Situation ausgesetzt, wo es zu gefährlichem ungeschütztem Sex gekommen wäre.“

Zukunftspläne: Neben Dancing Stars möchte sich Kesz­ler in der Life-Ball-Auszeit einen Wunsch erfüllen. „Ich möchte den Jakobsweg gehen. Aber jetzt, die nächsten Monate habe ich dafür keine Zeit.“

Eines stellt er klar: Der Life Ball 2017 wird auf ­jeden Fall stattfinden. „Mein Wunschgast: Kardinal Schönborn. Ich würde mir wünschen, dass das Thema Kirche ein Teil vom Life Ball werden kann.“