Irre Ansichten

US-Politiker behauptet: Beyoncé ist keine Afroamerikanerin

Politiker KW Miller, der in den Kongress will, hat verrückte Theorien geteilt.

Ob man angesichts solcher Aussagen lachen oder weinen soll? Mittlerweile stehen dank Präsident Trump schräge, gefährliche oder komplett unsinnige Aussagen leider an der Tagesordnung ...

Beyoncé: Italienerin und Satanistin

Ein US-Politiker aus Florida, KW Miller, hat nun einige irre Theorien auf Twitter geäußert. Er meint, Popsängerin Beyoncé sei keine Afroamerikanerin, sondern eigentlich Italienerin. Ihr Name sei Ann Marie Lastrassi und sie habe ihre Herkunft vertuscht in einer gigantischen Intrige rund um das Black Lives Matter Movement. 

Viele Kommentare dagegen

Unter seinem Ursprungstweet führt der 54-jährige Miller an, der für den Kongress in Florida kandidiert, dass Beyoncé zudem Satanistin sei und teuflische Symbole in ihrer Handtasche trage. Das beweisen die Texte so mancher Lieder von ihr. In Formation soll es beispielsweise um einen geheimen satanistischen Code gehen. Wenigstens sind unter dem Tweet viele Kommentare zu finden, die KW Miller darauf hinweisen, wie unsinnig seine Aussagen sind.