Kino

Premiere für Ronaldo-Film

Artikel teilen

Eineinhalbstündige Doku von Anthony Wonke wird in London präsentiert.

Für seine Fans ist er ein Genie, ein Ballkünstler, ein Zauberer - Kritiker nennen ihn einen Narziss und Schönling. An diesem Montag vertauscht Cristiano Ronaldo, Superstar von Real Madrid, den grünen Rasen mit dem roten Teppich. In London stellt er "seinen" Film vor, eine eineinhalbstündige Doku von Anthony Wonke, die "Ronaldo" heißt und in der sich alles um den Top-Fußballer aus Portugal dreht.

Eitelkeit ohne Ende
Manchem Zuschauer mag soviel Eitelkeit sauer aufstoßen. Allein die Anfangsszene: Dunkelheit, Ronaldo setzt sich in ein Auto, beschleunigt, auf seinem Gesicht spiegelt sich ein Lächeln. Dann fallen die Sätze, die wie das Mantra des 30-Jährigen klingen und großartiger kaum sein könnten: "Gewinnen. Das ist das Wichtigste für mich." Und dann, nach kurzem Atemholen: "So einfach ist das."

Fußballheld
So einfach ist das: Eineinhalb Stunden Ronaldo auf dem Spielfeld, Ronaldo im Spielrausch, ob heute für Real, früher für Manchester United oder als Kapitän des portugiesischen Nationalteams. Einige Szenen auch im herzlichen Einverständnis mit Noch-FIFA-Präsident Joseph Blatter - die heute irgendwie nicht mehr so recht ins Bild passen.

Ronaldo privat
Dann Ronaldo mit seinem Söhnchen, Ronaldo mit Mutter. Der Vater war Alkoholiker, die Mutter wollte ihren Spross eigentlich abtreiben. Trotz Eitelkeit gilt der coole Portugiese als ein Promi, der sein Privatleben sorgsam abschottet. Im Film wird vieles gezeigt - doch seltsam: Man gewinnt kaum den Eindruck, Ronaldo wirklich näher zu kommen. Er wirkt kühl. Und, auffallend: Teamgefährten, Freunde, Bekannte kommen in dem Streifen bemerkenswert wenig zu Wort. Ist "CR7" einsam, ein Einzelgänger?

Und immer wieder: Ronaldo der Größte, der Beste. Wie hatte Ronaldo doch neulich in einem Interview mit spanischen Medien gesagt: "Ich bin sicher nicht der bescheidenste Mensch der Welt."

OE24 Logo