061015_heller_apa

Neue Erzählung

Hellers kuriose Jugend als Buch

Nächste Woche erscheint das lang erwartete, stark autobiografische neue Heller-Buch.

Stark autobiografisch gefärbt ist André Hellers Erzählung Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein (erscheint am 12. August bei S. Fischer). „Diese Erzählung“, so Heller, „greift einige Themen und Begebenheiten auf, die meine Kindheit für mich bereithielt. Die Oberhand beim Schreiben hatte allerdings die Fantasie.“

Freier Mensch
Im Mittelpunkt des Buches steht Paul (Hellers Alter Ego), der sich nichts dringlicher wünscht, als dem erzkatholischen Internat zu entfliehen (Heller selbst besuchte das Kollegium Kalksburg), um endlich ein so eleganter und freier Mensch zu werden wie sein skurriler Onkel aus New York. Als Pauls Vater, der Süßwarenfabrikant Roman Silberstein (Hellers Vater besaß die bekannte Zuckerlfabrik) zu Tode kommt, kehrt Paul in die Familie zurück. Die jüdischen Onkel, die aus Übersee zur Beerdigung angereist sind, übertreffen einander im Schildern von Anekdoten aus dem Leben der merkwürdigen Familie Silberstein, in der die versunkene Welt der Monarchie weiterlebt.

Präsentation
Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein wird am 12. September im Wiener RadioKulturhaus, am 18. 9. an Claus Peymanns Berliner Ensemble und am 22. 9. mit Henryk Broder im Literaturhaus München präsentiert.

CD-Box
Fast gleichzeitig mit dem Buch, nämlich Ende August, erscheint die vierteilige CD-Anthologie Bestheller (Universal), die das musikalische Schaffen Hellers von 1967–2007 dokumentiert und Wiederbegegnungen mit Wienerliedern, Schlagern, Klassikern und „Covers“ ermöglicht.

© oe24
41wpIQbx7dL__SS500_

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein, ab 12. August bei S. Fischer