Auch 'Lebensretter' Merzario sagte 'Ciao, Niki'

Lauda-Abschied

Auch 'Lebensretter' Merzario sagte 'Ciao, Niki'

Unter den vielen geladenen Trauergästen befand sich auch Arturo Merzario, der Lauda einst rettete. 

Unter den vielen ehemaligen Formel-1-Piloten, die am Mittwoch an den Trauerfeierlichkeiten für Niki Lauda teilgenommen haben, war auch Arturo Merzario. Der Italiener hatte 1976 den ohnmächtigen Lauda nach dem Feuer-Unfall auf dem Nürburgring gemeinsam mit anderen Piloten aus dem brennenden Ferrari gezogen und damit das Leben gerettet. "Ciao, Niki", sagte der 76-jährige Merzario nach dem Requiem.
 

Fans skandierten seinen Namen, bis er sich zu erkennen gab

Die tausenden vor dem Dom stundenlang im eiskalten Regen ausharrenden Menschen hatten beim Auszug zunächst den Sarg mit Applaus bedacht. Erstaunlich viele Motorsport-Fans erkannten Merzario nicht zuletzt aufgrund seines Markenzeichen, einem weißen Cowboy-Hut, sofort und skandierten so lange dessen Namen, bis sich der Italiener den Fans stellte.
 

Merzario wurde zu Nikis Lebensretter

Lauda aus dem zerstörten Ferrari geholt zu haben, sei der Beweis, dass man in Ausnahmesituationen Wunder vollbringen könne, verwies Merzario auf die dramatische Situation von damals. Zudem hatte der Italiener damals auch noch eine Herzmassage vorgenommen. Lauda hatte sich zwar mit einer Armbanduhr bedankt, insgesamt bedurfte es aber der Intervention von Bernie Ecclestone lange danach, damit die beiden Rennfahrer zueinander fanden und am Ende Freunde wurden.
 

"Schrecklich", weil "es nun ein Abschied für immer war"

"In den vergangenen 20 Jahren haben Niki und ich viel telefoniert und diskutiert", erzählte Merzario. Auch für ihn sei der Moment, als der Sarg Laudas am Mittwoch aus der Stephansdorf gebracht wurde, "schrecklich" gewesen. "Weil es nun der Abschied für immer war", so Merzario.
 
Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sowie die Ex-Piloten Jean Alesi, Nelson Piquet und Gerhard Berger begleiteten beim Auszug den Sarg auf der auf der einen Seite, Laudas ehemaliger Teamkollege Alain Prost sowie Helmut Marko und Nico Rosberg auf der anderen. Während der Verladung des Sarges in den Bestattungswagen, einem grauen Mercedes, umarmten einander einige der sichtlich mitgenommenen ehemaligen Fahrer.