Marika Lichter vs. Jazz Gitti

Society-Prozess

Marika Lichter vs. Jazz Gitti

Keine Einigung vor Gericht - Neuer Termin am 29. Mai.

Die beiden Kontrahentinnen würdigten sich schon vor der gestrigen Verhandlung am Bezirksgericht Korneuburg keines Blickes. Künstler-Managerin Marika Lichter (67) klagte Sängerin Jazz Gitti (70) auf Provisionszahlung von 10.200 Euro für ihre Vermittlung beim ORF für die Dancing Stars-Show.

Lange Reden. Gitti, die ihrer Aussage nach Lichter niemals damit beauftragt hat, wollte nicht zahlen, und so kam es zum Prozess. Doch auch dieser konnte nicht viel Licht in die Sache bringen. Die Managerin beharrte auf ihre Version der Geschichte, die Jazz Gitti wiederum abstritt. Auch zwei Vergleichsangebote lehnte Gitti ab. "Für mich wäre das ein Schuldeingeständnis. Das ist nicht akzeptabel", so Gitti. Marika Lichter nimmt's gelassen: "Ich sehe dem Ausgang entspannt entgegen."

Fortsetzung. Am 29. Mai geht der Prozess weiter - mit Zeugen wie ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm.

Jazz Gitti im ÖSTERREICH-Talk: "Will zeigen, was die Wahrheit ist"

ÖSTERREICH: Wie erlebten Sie den ersten Prozesstag?

Jazz Gitti: Es wurde viel geredet, wie toll Frau Lichters Agentur ist. Es konnten deswegen aus Zeitgründen nicht einmal alle Zeugen befragt werden.

ÖSTERREICH: Ein Vergleichsangebot des Richters haben Sie ausgeschlagen …

Gitti: Ja, weil das wäre ein Schuldeingeständnis. Ich will allen zeigen, was die Wahrheit ist, deshalb kommt für mich nur ein Sieg infrage. Und dass ich die Summe auch spenden könne, will ich auch nicht. Ich mache genug für Charity-Projekte.

ÖSTERREICH: Sie werden also weiterkämpfen?

Gitti: Leg dich nicht mit Gitti an, sage ich immer. Ich möchte zeigen, was für eine böse Frau Marika Lichter ist. Ich bin im Recht und dafür gehe ich wenn nötig auch bis zum Obersten Gerichtshof.

Marika Lichter zu ÖSTERREICH: "Mir geht es nicht ums Geld"

ÖSTERREICH: Wie war der gestrige Prozess für Sie?

Marika Lichter: Ich sehe dem Ganzen entspannt entgegen. Egal wie es letztendlich ausgeht – es wird für mich nicht lebensbestimmend sein.

ÖSTERREICH: Das Geld haben Sie aber nicht nötig …

Lichter: Es geht mir überhaupt nicht ums Geld. Ich will nur nicht so behandelt werden. Gitti hätte die Summe auch spenden können, aber das wollte sie nicht.

ÖSTERREICH: Mit welchem Ausgang rechnen Sie?

Lichter: Keine Ahnung. Urteile gibt es auf Erden, Gerechtigkeit im Himmel.