Opernball Stargäste

Der Ball der Bälle & seine Stargäste

So strahlend wird der Opernball

Jetzt ist auch der Gast von Kanzler Kurz bekannt: Mazedoniens Premier Zoran Zaev.

Kommenden Donnerstag heißt es in der Wiener Staatsoper wieder „Alles Walzer“. Die Politspitze nützt den Ball traditionell, um Netzwerke auszubauen.

So lud ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz heuer den mazedonischen Premierminister Zoran Zaev. Das bestätigte das Kanzleramt gegenüber ÖSTERREICH. Die Einladung passe gut zum aktuellen Westbalkan-Schwerpunkts des Kanzlers.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen konnte wie berichtet Auma Obama, die Halbschwester des früheren US-Präsidenten gewinnen. Glamourös geht es auch beim Opernball-Dinner von Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck zu: Sie holte den deutschen Ex-Kanzler Gerhard Schröder und dessen Ehefrau Soyeon Kim. Außenminister Karin Kneissl kommt mit Brexit Chefverhandler Michel Barnier.

Eine persönliche Freude ist der heurige Opernball für die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Ihre Tochter Anna debütiert. Die Eröffnung des Balles soll aufgrund der zahlreichen Hebefiguren in diesem Jahr schwierig wie noch nie sein.

Modell-Ikone bleibt 
sechs Tage lang in Wien

Neben der Politprominenz steht der Gast von Richard Lugner, Model-Ikone Elle Macpherson im Mittelpunkt. Sie reist bereits am Dienstag an und bleibt sechs Tage lang in Wien. Ebenfalls dabei sind die Opernsängerinnen Anna Netrebko und Natalia Ushakova. D. Knob

© oe24
So strahlend wird der Opernball
× So strahlend wird der Opernball

So teuer ist ein Opernball-Besuch

Die Staatsoper erwartet beim Höhepunkt der Wiener Ballsaison 5.150 Gäste.

  • Eintritt teurer: Wer dabei sein will, zahlt heuer 315 Euro nur für den Eintritt, das sind 25 Euro mehr als noch 2018. Doch es geht auch noch exklusiver und teurer.
  • Loge um 23.600€: Den exklusivsten Blick auf den Ballsaal haben die Logengäste, ebenso werden sie leicht gesehen. Bis zu 23.600 Euro müssen Gäste dafür zahlen.
  • 2.500 Paar Würstel: Beinahe günstig erscheinen da die Preise für Kulinarik und Getränke: 2018 kostete eines von 2.500 Paar Würstel 10,50 Euro, billiger wird es heuer sicher nicht.