Thomas Markle ätzt gegen Harry: 'Hab mich nie als Hitler verkleidet'

Aber erst, seit sie Harry kenne

Meghans Vater wütet wieder: Sie ist eine "Lügnerin"

Artikel teilen

Thomas Markle: ''Sie hat sich verändert, sie ist nicht mehr die Tochter, die ich kannte.''

Zuletzt war es um Herzogin Meghan (40) und ihrem Vater Thomas Markle (77) ruhig geworden, doch jetzt meldet er sich mit einem neuen Enthüllungsinterview über seine Tochter zurück. Er beschuldigt sie im Talk bei "GB News" eine "notorische Lügnerin" zu sein. Auch ihren Mann Prinz Harry nimmt er sich vor, denn dieser seit überhaupt an allem Schuld. Der Haussegen zwischen Meghan und ihrem Vater hängt bereits längere Zeit schon schief. So stellte Thomas Markle vor der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry Paparazzi-Fotos und missachtete auch sonst Meghans Privatsphäre mit seinen Aussagen in den Medien.

Thomas Markle: "Ihre Lügen sind so offensichtlich"

Trotz seiner Verfehlung sieht er Meghan als die Böse: "Sie hat sich verändert, sie ist nicht mehr die Tochter, die ich kannte. Meine Tochter war eine viel großzügigere, liebevollere Person als sie es jetzt ist", sagt er gegenüber "GB News". "Ihre Lügen sind so offensichtlich, dass ich nicht weiß, warum sie sie sagt", wettert Thomas Markle. Als Beispiel nennt er die Behauptung von Meghan und Harry im Oprah-Winfrey-Interview, dass der Erzbischof von Canterbury sie bereits vor ihrer offiziellen Hochzeit heimlich getraut hätte. Sogar der Erzbischof selbst hatte sich nach dem Interview zu Wort gemeldet und das dementiert. Thomas Markle regt sich jetzt darüber auf: "Lügen über den Erzbischof? Wie kann man sagen: 'Wir haben drei Tage vor der Hochzeit geheiratet'?"

Laut Thomas sei Meghan gar nicht in der Lage gewesen zu lügen, bevor sie ihren Mann kennengelernt habe: "Das ist seit Harry. Harry hat es beeinflusst!" Für ihn scheint die Lage offenbar eindeutig zu sein. Am Ende des Interviews versichert Thomas Markle dann: "Ich liebe meine Tochter." Er hat offenbar eine sehr eigene Art, das zu zeigen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo